John Malkovich

    Aus Film-Lexikon.de

    amerikanischer Schauspieler, Regisseur und Produzent; * 09. Dezember 1953 in Benton, Illinois

    Der Sohn jugoslawischer Einwanderer wollte zunächst Förster werden und wechselte sein Hauptfach erst, als er seine Liebe zur Schauspielerei entdeckte.

    1976 gründete er zusammen mit seinem Freund Gary Sinise in Chicago das Steppenwolf Theatre, das später mit dem Tony Award ausgezeichnet wurde. Malkovich inszenierte dort zahlreiche Stücke und schaffte schließlich den Sprung an den New Yorker Broadway, wo er zunächst in Sam Shepards "True West" zu sehen war und wenig später an der Seite von Dustin Hoffman in "Tod eines Handlungsreisenden" ("Death of a Salesman").

    Sein Kinodebüt hatte Malkovich 1984 mit "Ein Platz im Herzen" ("Place in the Heart"), das ihm eine erste Oscarnominierung einbrachte. Der internationale Durchbruch gelang dem Charakterdarsteller 1988 in der Verfilmung eines Briefromans von Choderlos de Laclos, "Gefährliche Liebschaften" ("Dangerous Liaisons"), in der er den intriganten Vicomte de Valmont darstellte.

    Danach drehte er zusammen mit Bernardo Bertolucci "Himmel über der Wüste" ("The Sheltering Sky") und war in der Steinbeck-Adaption "Von Mäusen und Menschen" ("Of Mice and Men", 1992) zu sehen. Er spielte auch immer wieder in europäischen Filmen wie etwa in Schlöndorffs "Der Unhold" (1996) oder in Riuz' Proust-Verfilmung "Die wiedergefundene Zeit" ("Le Temps retrouvé", 1999).

    Daneben betätigte sich Malkovich auch als Theaterregisseur und als Produzent. Mit dem Polit-Thriller "Der Obrist und die Tänzerin" (2003) über den peruanischen Guerillaführer Guzman gab er sein Debüt als Filmregisseur.


    Filmografie - Darsteller


    Filmografie - Regisseur


    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Film
    nom 1993 Bester Nebendarsteller In The Line Of Fire - Die zweite Chance
    nom 1984 Bester Nebendarsteller Ein Platz im Herzen