Jessica Lange

    Aus Film-Lexikon.de

    US-amerikanische Filmschauspielerin; * 20. April 1949 in Cloquet, Minnesota

    Mit drei Geschwistern wuchs Jessica Lange in Minnesota auf. Ihre Großeltern mütterlicherseits kamen ursprünglich aus Finnland und die ihres Vaters aus Deutschland und den Niederlanden. Ihre Schulzeit gestaltete sich als recht turbulent: Zwölfmal wechselte sie die Schule. Ihr Kunststudium brach sie später ab und ging für zwei Jahre nach Paris, um Schauspielunterricht bei Étienne Decroux zu nehmen. Danch war ihre nächste Station New York, wo sie als Kellnerin und Fotomodell arbeitete, um ihre Ausbildung im Actor's Studio zu finanzieren.

    Ihr Leinwanddebüt hatte die junge Schauspielerin 1976 in Guillermins Film "King Kong", einem Remake des Klassikers von 1933. Für ihre Rolle erhielt sie den Golden Globe als Beste Nachwuchsdarstellerin. Obwohl "King Kong" ein riesiger Publikumserfolg war, zeigten sich die Kritiker wenig begeistert, und Lange bekam drei Jahre lang keine Rollen mehr angeboten. 1981 schaffte sie wieder den Einstieg und war neben Jack Nicholson in "Wenn der Postmann zweimal klingelt" ("The Postman Always Rings Twice") zu sehen, für den sie zum ersten Mal für einen Oscar nominiert wurde. Ausgezeichnet mit dem Oscar wurde sie aber erst zwei Jahre später für ihre Darstellung der Julie in Sydney Pollacks "Tootsie" (1983, für die beste weibliche Nebenrolle). In "Country" spielte sie 1984 eine Farmersfrau, die um ihre Familie kämpft. Es folgten Filme wie "Sweet Dreams" (1985), ein Porträt der Country-Sängerin Patsy Cline, oder "Kap der Angst" ("Cape Fear", 1991) unter der Regie von Martin Scorsese.

    Ihr Broadwaydebüt gab Jessica Lange 1992 in Tennessee Williams' "A Streetcar Named Desire", in dem sie zusammen mit Alec Baldwin spielte. Im Jahr 2000 stand sie als Mary Tyrone in Eugene O'Neills "Long Day's Journey Into Night" auf Londons Theaterbühnen. In einem weiteren Tennessee-Williams-Stück, "The Glass Menagerie", wirkte sie 2005 an der Seite von Christian Slater mit.

    1995 wurde sie erneut mit einem Oscar und dem Golden Globe ausgezeichnet - diesmal für die beste Hauptrolle in "Operation Blue Sky" ("Blue Sky", 1994).

    Mit dem Fotografen Paco Grande war Jessica Lange von 1970 bis 1981 verheiratet. Seit 1982 lebt die Schauspielerin mit Schriftsteller, Regisseur und Schauspieler Sam Shepard zusammen. Das Paar hat zwei gemeinsame Kinder, Hannah Jane und Walker Samuel. Eine weitere Tochter, Alexandra, stammt aus der Beziehung mit dem Tänzer Michail Baryschnikow.


    Filmografie - Darsteller


    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Film
    Oscar.jpg 1994 Beste Hauptdarstellerin Blue Sky
    Oscar.jpg 1982 Beste Nebendarstellerin Tootsie
    nom 1984 Beste Hauptdarstellerin Country
    nom 1989 Beste Hauptdarstellerin Music Box - Die ganze Wahrheit
    nom 1982 Beste Hauptdarstellerin Frances
    nom 1985 Beste Hauptdarstellerin Sweet Dreams