Jedermanns Fest

    Aus Film-Lexikon.de

    Der Wiener Modeschöpfer Jan Jedermann hat fast alles, was sein Herz begehrt. Schöne Frauen, den notwendigen Assistenten im Hintergrund und ein schneller Wagen stehen für seinen Erfolg. Bald wird er die letzte Stufe seiner Karriereleiter erklimmen. Den Schlüssel zu seinem Triumph hält Yvonne Becker, Göttin der Mode und Verkörperung von "Tout Paris“, in der Hand. Auf dem Dach der altehrwürdigen Wiener Oper inszeniert der exzentrische Jedermann mit dem betörenden Tanz der Salome eine skandalöse Modenschau und lädt anschließend zum üppigen Gelage als sein Schicksal eine unvorhergesehene Wendung nimmt: Sein Ferrari liegt im Dreck und er im Sterben. Endlich hat er Zeit, über sein Leben nachzudenken.



    Filmstab

    Regie Fritz Lehner
    Drehbuch Fritz Lehner
    Vorlage Paraphrase von "Jedermann" von Hugo von Hofmannsthal
    Kamera Gernot Roll, Wolfgang Treu
    Schnitt Juno Sylva Englande, Tanja Schmidbauer
    Musik Peter Ponger
    Produktion Veit Heiduschka, Star, Studio Babelsberg, Wega Film, WDR, ORF

    Darsteller

    Jan Jedermann Klaus Maria Brandauer
    Yvonne Becker Juliette Gréco
    Daniel Redbad Klynstra
    Sophie Sylvie Testud
    Isabelle Alexa Sommer
    Cocaine Veronika Lucanska
    Maria Susan Lynch
    Jurek Piotr Wawrzynczak
    Jan Jedermanns Vater Otto Tausig
    Salome Ellen Umlauf

    Kritiken

    Frankfurter Zeitung: Der Kunstgriff des Regisseurs und Drehbuchautors, Vorher und Nachher zu verkehren, ist ebenso beeindruckend wie sein Talent unübersehbar bleibt, kein Ausstellen von Licht und Schatten, von Farbopulenz und edlem Schauplatz ... ohne Anspielung zu lassen.

    Filmecho. Filmwoche: Jedes Bild wirkt wie ein Gemälde, ein Foto für die Ewigkeit von einer still stehenden, dekadenten Welt.

    Die Welt: Die Kongenialität der Adaption des Jedermann-Stoffes liegt in der Form, die Lehner fand, in diesem Spiegelkabinett irrlichternder (Kamera)Blicke und (Regie)Gesten, die sich alle ad infinitum reflektieren, bis der Film selbst zum Spiegel geworden ist, zur planen Reflektionsfläche für den Zuschauer.


    Wertungen

    2.4 Sterne
    7 Bewertungen
    Jahr/Land 2002 / Frankreich, Deutschland, Österreich
    Genre Drama
    Film-Verleih Progress Film-Verleih GmbH
    Laufzeit 127 Minuten
    Kinostart 31. Oktober 2002