Jean Dujardin

    Aus Film-Lexikon.de

    französischer Schauspieler; * 19. Juli 1972 Rueil-Malmaison, Hauts-de-Seine

    Dujardin arbeitete zunächst als Schlosser. Nach seinem Militärdienst spielte er auf lokalen Kabarettbühnen. Er schloss sich dem Ensemble Nous C nous an, mit denen er zwischen 1997 und 1998 drei Mal in der Kategorie „Komiker“ in der französischen Fernsehshow Graines de stars siegte. Mit seiner Ehefrau Alexandra Lamy spielte er zwischen 1999 und 2003 in 312 Episoden der französischen Adaption der kanadischen Sitcom Un gars, une fille. Aufgrund seiner enormen Popularität erhielt er 2002 erste Filmrollen.

    Nach einigen Nebenrollen hatte er mit der Filmkomödie Cool Waves – Brice de Nice, die auf einer seiner Standup-Figuren basierte, seinen Durchbruch im französischen Kino; der Film verzeichnete mehr als vier Millionen Zuschauer. Mit Le casse de Brice aus dem Filmsoundtrack, einem Rap auf die Musik von Give Me the Night von George Benson hatte er einen großen Charthit im französischsprachigen Raum. 2006 spielte er die Hauptrolle in der Agentenfilm-Parodie OSS 117 – Der Spion, der sich liebte, die auf dem Romanheld OSS 117 basiert. Auch dieser Film war mit über zwei Millionen Zuschauern ein Kassenerfolg, ebenso wie die Fortsetzung 2009.

    Für seine Rolle eines scheiternden Stummfilmschauspielers in Michel Hazanavicius’ The Artist (2011) erhielt er den Darstellerpreis der 64. Filmfestspiele von Cannes, den Golden Globe Award sowie eine Nominierung für den Europäischen Filmpreis. Außerdem wurde er bei der Oscar-Verleihung 2012 als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Quelle: wikipedia


    Filmografie - Darsteller


    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Film
    Oscar.jpg 2011 Bester Hauptdarsteller The Artist