Irre sind männlich

    Aus Film-Lexikon.de

    13865 plakat.jpg

    Als Daniel (Fahri Yardim) wegen seiner krankhaften Eifersucht von Mia (Josefine Preuß) verlassen wird, legt sie ihm eine Therapie nahe. Sein bester Freund Thomas (Milan Peschel) nimmt aus Solidarität mit ihm an einer Gruppentherapie teil und entdeckt dabei einen willkommenen Nebeneffekt:

    Mit falschem Namen und erfundenen Problemen lassen sich von den beiden Therapietouristen reihenweise Frauen abschleppen. Auf einem Wochenendworkshop der Psycho-Koryphäe Schorsch Trautmann (Herbert Knaup) kommt die therapiesüchtige Anwältin Sylvie (Marie Bäumer) den beiden auf die Schliche.

    Von nun an werden die Sitzungen zur postkoitalen Belastungsprobe und Thomas erklärtes Ziel, die bekannte Schauspielerin Bernadette (Peri Baumeister) flach zu legen, rückt immer mehr in weite Ferne. Während ausgerechnet Daniel sich in Bernadette verliebt…




    Filmstab

    Regie Anno Saul
    Drehbuch Philip Voges, Ilja Haller
    Kamera Carl-Friedrich Koschnick
    Schnitt Charles Ladmiral, Marco Pav d'Auria
    Musik Peter Horn, Andrej Melita
    Produktion Philip Voges, Ilja Haller

    Darsteller

    Daniel Lukas Fahri Ogün Yardim
    Thomas Vierzig Milan Peschel
    Sylvie Marie Bäumer
    Bernadette Klimt Peri Baumeister
    Mia Josefine Preuß
    Carsten Tom Beck
    Birgit Carolin Kebekus
    Schorsch Trautmann Herbert Knaup
    Leila Nicole Marischka
    Gabrielle Lukas Gitta Schweighöfer
    Anke Helene Grass

    Kritiken

    www.filmstarts.de Andreas Staben: Anno Sauls Komödie über zwei Therapie-Crasher ist nur im Ansatz interessant, die Umsetzung ist dagegen enttäuschend oberflächlich, wenig lustig und kaum einmal treffend.

    www.programmkino.de Sophie Charlotte Rieger: Alles an „Irre sind männlich“ ist Komödie, auch die zwischenmenschlichen Beziehungen sind überzogen und komödiantisch verzerrt. Mit dieser Inszenierung schießt Anno Saul über das Ziel hinaus: Seine Charaktere werden zu Witzfiguren, die vermeintliche Romantik zu einer Lachnummer. Für echte Gefühle bleibt hier wenig Raum, auch wenn der Film erfreulicher Weise auf Kalauer und platten Fäkalhumor gänzlich verzichtet.

    www.cinetastic.de Peter Gutting: „Irre sind männlich“ bietet deutsche Komödie von der Stange, etwas lieblos zusammengeflickt, aber durchaus tragbar und ertragbar, wenn man keine höheren Ansprüche stellt als die nach funktionierender Ablenkung.


    Wertungen

    1.7 Sterne
    3 Bewertungen
    Jahr/Land 2014 / Deutschland
    Genre Komödie
    Film-Verleih Constantin Film
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 93 Minuten
    Kinostart 24. April 2014