Irrational Man

    Aus Film-Lexikon.de

    14194 plakat.jpg

    Der Philosophieprofessor Abe Lucas ist emotional auf einem Tiefpunkt angekommen: Absolut nichts scheint ihm mehr sinnvoll zu sein – von der Lebensfreude ganz zu schweigen.

    Als Abe seine Dozententätigkeit an einem Kleinstadt-College aufnimmt, lässt er sich bald darauf mit zwei Frauen ein: Die einsame Professorin Rita Richards erwartet von Abe, dass er sie aus ihrer unglücklichen Ehe rettet, und seine beste Studentin Jill Pollard wird bald zu seiner engsten Vertrauten.

    Durch einen reinen Zufall verändert sich für Abe und Jill alles, als sie das Gespräch eines Fremden belauschen, das sie nicht mehr loslässt. Sobald Abe einen wichtigen Entschluss gefasst hat, gelingt es ihm auch, das Dasein erneut in vollen Zügen zu genießen. Doch seine Entscheidung löst eine Kettenreaktion aus, die auf sein Leben ebenso wie auf Jill und Rita weitreichende Auswirkungen haben wird.




    Filmstab

    Regie Woody Allen
    Drehbuch Woody Allen
    Kamera Darius Khondji
    Schnitt Alisa Lepselter
    Produktion Letty Aronson, Stephen Tenenbaum, Edward Walson

    Darsteller

    Abe Joaquin Phoenix
    Jill Emma Stone
    Rita Parker Posey
    April's Friend #1 Ben Rosenfield
    April's Friend #4 Meredith Hagner
    Roy Jamie Blackley
    Carol Susan Pourfar

    Kritiken

    www.filmstarts.de Carsten Baumgardt: Der 2015er Woody-Allen-Film ist ein guter, wenn auch kein überragender – eine kurzweilige Tragikomödie, die so heiter-philosophisch ist, wie sie wohl nur der New Yorker Autorenfilmer in dieser beschwingten Leichtigkeit inszenieren kann.

    www.tagesspiegel.de Jan Schulz-Ojala: So hübsch das Setting, so federleicht anfangs die Konstruktion - schon bald stört an „Irrational Man“ eine gewisse Redundanz der zur Figurenentwicklung gehörenden Szenen, und nach Abes arg plötzlicher Psycho-Wende ist vieles geradezu erdrückend vorhersehbar.

    www.outnow.ch: Stellt man Irrational Man den letzten paar Woody-Allen-Filmen gegenüber, ist Joaquin Phoenix sicherlich die aufregendste Neuerung. Sein Philosophie-Professor auf Abwegen ist ein gelungener Charakter, gerade auch, weil er ins Absurde überzeichnet ist. Phoenix ist hierfür wohl der ideale Mime. Der Rest des Filmes ist nicht besonders lustig, nicht besonders spannend, nicht besonders dramatisch, aber auch nicht besonders schlecht. Halt einfach nicht besonders. Aber eben doch Woody Allen.