Ingmar Bergman

    Aus Film-Lexikon.de

    schwedischer Regisseur und Drehbuchautor; * 14. Juli 1918 in Uppsala; † 30. Juli 2007 auf Fårö

    Der gelernte Theatermann Bergman aus Uppsala wurde im Ausland v.a. als Filmregisseur berühmt. Seine Filme provozierten fast regelmäßig Skandale. Besonders beim Titel "Jungfrauenquelle" (1959), der eine Vergewaltigung vorführt und die blutige Rache des Vaters in allen Details zeigt, schrien die Kritiker auf. Auch "Das Schweigen" (1962), Geschichte einer lesbischen Liebe, schockierte das Kinopublikum. Seinem Ruf als Tabubrecher wurde Bergman 1974 wieder gerecht, als er mit seinen "Szenen einer Ehe" eine lang anhaltende Diskussion auslöste. 1976 verließ der Regisseur Schweden und ging in die Bundesrepublik Deutschland. Dort entstand der Film "Das Schlangenei" (1977). Nach seiner Rückkehr nach Schweden drehte er seinen letzten Film "Fanny und Alexander" (1982). Später schrieb Bergman nur noch Drehbücher für Film und Fernsehen, bis er 1997 erneut Regie führte: "Dabei: Ein Clown".


    Filmografie - Regisseur


    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Film
    nom 1983 Best Director --
    nom 1983 Best Original Screenplay --
    nom 1976 Best Director --
    nom 1973 Best Director --
    nom 1973 Best Adapted Screenplay --
    nom 1959 Best Original Screenplay --