Inglourious Basterds

    Aus Film-Lexikon.de

    12877 poster.jpg

    Die Geschichte beginnt im besetzten Frankreich. Die Jüdin Shosanna Dreyfus muss dort miterleben, wie ihre Familie durch den Nazi-Oberst Hans Landa hingerichtet wird. Shosanna flieht in letzter Minute und gelangt nach Paris, wo sie unter neuer Identität anfängt, ein Kino zu betreiben.

    Parallel dazu läuft eine andere Geschichte: Der Leutnant Aldo Raine stellt eine Gruppe jüdisch-amerikanischer Soldaten - genannt "The Bastards" - auf die Beine, die wie eine Guerillatruppe Vergeltungsschläge gegen Deutsche in Naziuniform ausführen soll. Diese Kriegsführung ist wohl eher psychologischer Natur, doch tatsächlich: die Nazis lassen sich vom „Bären-Juden“ in Angst und Schrecken versetzen. Als Raine und seine Truppe die deutsche Geheimagentin und Schauspielerin Bridget von Hammersmark kennen lernen, entsteht der Plan, die Führer des Dritten Reichs auszuschalten. Denn diese sollen in Paris bei einer Galavorführung eines deutschen Propagandafilms zusammenkommen. Doch das Kino in dem die Darbietung stattfinden soll, gehört ausgerechnet Shosanna und die hat ihre eigenen Rachepläne.

    Wer jetzt einen klassischen Film über das Dritte Reich erwartet, liegt falsch. Der neue Film des Erfolgsregisseurs Quentin Tarantino (Pulp Fiction) reiht sich zwar in eine lange Liste von Filmen über das gleiche Thema ein - doch eher ungewöhnlich. Die historischen Tatsachen falle unter den Tisch und eine Fantasiegeschichte tritt an ihre Stelle. Hitler stirbt nicht durch Selbstmord, sondern wird in einem furiosen Finale à la Tarantino durch die Hand jüdischer Rächer getötet. Tarantino versucht mit viel Action, Extremen und krachenden Waffen dem Holocaust beizukommen.

    Der Film vergießt viel Theaterblut, aber dennoch dominieren lange Dialoge den Film. Diese werden auch gesprochen von den vielen deutschen Schauspielern mit bekannten Namen wie Til Schweiger und Diane Kruger, die das Ensemble abrunden. Der österreichische Schauspieler Christoph Waltz wird von den Kritikern schon als bisher verkanntes Talent gefeiert. Zur Vorbereitung auf diesen Film beschäftigte sich Quentin Tarantino mit den Filmen der umstrittenen Regisseurin Leni Riefenstahl und las sogar die Tagebücher Joseph Goebbels’.

    Das Ergebnis? Zum Teil tadeln die Kritiker das Werk als zu langatmig. Zum Teil wird aber auch der Umgang mit der Geschichte gelobt, durch den am Ende Hitler nicht als mystifizierte Person im Gedächtnis bleibt und die Nazis nicht als tumbe Monster sondern als schlaue und „normale“ Menschen dargestellt werden




    Filmstab

    Regie Quentin Tarantino
    Drehbuch Quentin Tarantino
    Kamera Robert Richardson
    Schnitt Sally Menke
    Musik Mary Ramos, Jim Schultz
    Produktion Harvey Weinstein, Bob Weinstein, Lawrence Bender

    Darsteller

    Col. Hans Landa Christoph Waltz
    Lt. Aldo Raine Brad Pitt
    Erzähler Samuel L. Jackson
    Shosanna Mélanie Laurent
    Bridget von Hammersmark Diane Kruger
    Lieutenant Archie Hicox Michael Fassbender
    PFC Utivich B.J. Novak
    Sgt. Donnie Donowitz Eli Roth
    General Ed Fenech Mike Myers
    Sgt. Hugo Siglitz Til Schweiger
    Fredrick Zoller Daniel Brühl
    SS-Sturmbannführer Dieter Hellstrom August Diehl
    Cpl. Wilhelm Wicki Gedeon Burkhard
    Oberfeldwebel Wilhelm Alexander Fehling
    Mrs. Himmelstein Cloris Leachman

    Kritiken

    Empire Magazin: Der Film ist natürlich geschwätzig und es besteht kein Zweifel daran, dass Tarantino seine Figuren gerne reden hört, aber QTs Dialoge sind um so vieles besser als die von anderen Drehbuchschreibern (...)

    Daily Mail: (...) ein bisschen mehr Wumms wäre wirklich glorreich gewesen.

    Michael Sennhauser: (...) über weite Strecken recht unterhaltsam. Aber mit der zelebrierten zynischen Gewalt verrät Tarantino den Geist jenes Kinos, das er beschwört.

    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    Oscar.jpg 2009 Bester Nebendarsteller Christoph Waltz
    nom 2009 Bester Film Lawrence Bender
    nom 2009 Beste Regie Quentin Tarantino
    nom 2009 Bestes Originaldrehbuch Quentin Tarantino
    nom 2009 Bester Ton Michael Minkler, Tony Lamberti, Mark Ulano
    nom 2009 Beste Kamera Robert Richardson
    nom 2009 Bester Schnitt Sally Menke
    nom 2009 Bester Tonschitt Wylie Stateman


    Wertungen

    4.5 Sterne
    19 Bewertungen
    Jahr/Land 2009 / Deutschland
    Genre Action / Kriegsdrama
    Film-Verleih Universal Pictures International Germany GmbH
    FSK ab 16 Jahre
    Laufzeit 154 Minuten
    Kinostart 20. August 2009