Inferno

    Aus Film-Lexikon.de

    14395 plakat.jpg

    INFERNO setzt die Leinwandabenteuer des berühmten Harvard-Symbologen fort: Robert Langdon (Tom Hanks) wird darin mit einer Reihe von Hinweisen konfrontiert, die mit Dantes „Inferno“ zusammenhängen.

    Nachdem er in einem italienischen Krankenhaus mit Amnesie erwacht ist, tut er sich mit der jungen Ärztin Sienna Brooks (Felicity Jones) zusammen, weil er hofft, dass sie ihm dabei helfen kann, seine Erinnerung wiederzuerlangen. Gemeinsam hetzen sie in einem Wettlauf gegen die Zeit durch ganz Europa, um einen Wahnsinnigen davon abzuhalten, einen globalen Virus freizusetzen, der die halbe Weltbevölkerung auslöschen würde.





    Filmstab

    Regie Ron Howard
    Drehbuch David Koepp
    Vorlage Dan Brown
    Kamera Salvatore Totino
    Schnitt Tom Elkins, Daniel P. Hanley
    Musik Hans Zimmer
    Produktion Brian Grazer, Michael De Luca, Ron Howard

    Darsteller

    Robert Langdon Tom Hanks
    Dr. Sienna Brooks Felicity Jones
    Bertrand Zobrist Ben Foster
    Christophe Bruder Omar Sy
    Harry Sims 'The Provost' Irrfan Khan
    Dr. Elizabeth Sinskey Sidse Babett Knudsen
    Vayentha Anand Ularu

    Kritiken

    www.filmverliebt.de Lida Bach: Der dritte Teil von Ron Howards Robert-Langdon-Reihe trifft erneut kongenial die Vorlage: kruder Mystizismus, alberne Komplotte und pompöses Geschwafel.

    www.filmstarts.de Carsten Baumgardt: Ron Howards Mystery-Thriller „Inferno“ ist noch deutlich hektischer als die zwei vorherigen Robert-Langdon-Blockbuster – hochtouriges Starkino vor prächtigen Kulissen mit teils arg wirrer Story.

    www.blogbusters.ch Jeannette Wölfli: Alles in allem ein düsterer, spannender Thriller, der gut unterhält und einen mitreisst, auch wenn die Logik stellenweise das Nachsehen hat.