In The Bedroom

    Aus Film-Lexikon.de

    10860 Poster.jpg

    Es ist Sommer in Neu-England. Frank Fowler verbringt seine Collegeferien zu Hause, um dort bei einem Aushilfsjob beim Hummerfang ein wenig Geld zu verdienen. Seine Eltern Matt, der als Arzt im Ort praktiziert und Ruth, die den Chor der dortigen Highschool leitet, sind ein typisches glücklich lebendes Kleinstadtehepaar, das ihren Sohn liebt und auch stolz auf ihn sind. Doch nun machen sie sich ein wenig Sorgen um ihn, denn er hat sich in Natalie, eine Frau mit zwei Kindern, die mitten in der Scheidung von ihrem Ehemann Richard steckt, verliebt. Eigentlich mögen Matt und Ruth die neue Freundin ihres Sohnes, die ein paar Jahre älter ist als Frank. Doch es kommt immer wieder zu unschönen Begegnungen zwischen Natalie und ihrem Noch-Ehemann, der es nicht verkraften kann, den jungen Mann an ihrer Seite zu sehen. Beim Geburtstag eines ihrer Söhne, der bei Franks Eltern gefeiert wird, taucht Richard uneingeladen auf. Auch zu Hause bei Natalie steht Richard plötzlich unangemeldet im Raum. Bei einem solchen Überraschungsbesuch treffen Richard und Frank aufeinander. Es kommt zum Streit zwischen den Beiden, und plötzlich fällt ein Schuss.



    Filmstab

    Regie Todd Field
    Drehbuch Rob Festinger, Todd Field
    Vorlage Basierend auf einer Story von Andre Dubus
    Kamera Antonio Calvache
    Schnitt Frank Reynolds
    Musik Thomas Newman
    Produktion Graham Leader, Ross Katz, Todd Field

    Darsteller

    Matt Fowler Tom Wilkinson
    Ruth Fowler Sissy Spacek
    Frank Fowler Nick Stahl
    Natalie Strout Marisa Tomei
    Richard Strout William Mapother
    Willis Grinnel Celia Weston
    Marla Keyes Karen Allen
    Henry Frank T. Wells
    Carl W. Clapham Murray
    Tim Justin Ashforth

    Kritiken

    Cinema 2002-05: Mit entlarvenden Blick beobachtet Field die Trauernden in ihrem Gefühlschaos und die Hilflosigkeit des Umfelds, lässt in langen, ruhigen Einstellungen Gesichter sprechen, zeigt, wie Bitterkeit die Eltern zerfrisst und in zermürbenden Streitereien gipfelt. Ein Psychokrieg, so verletzend, wie ihn sich nur Menschen liefern, die sich gut kennen. Kein theatralisches Orchesteraufgebot stört die beklemmenden Szenarien.

    Rhein-Zeitung 2002-05-03: "In the Bedroom" ist die erste, auf Anhieb sehr erfolgreiche Inszenierung des Schauspielers Todd Field, der zusammen mit Rob Festinger Auch das Drehbuch nach einer Kurzgeschichte von André Dubus verfasst hat. "In the Bedroom" ist kein routiniertes Hollywood-produkt mit absehbar gutem Ausgang. Aber gerade im Schlussteil, wenn es zur zweiten Bluttat kommt, ist es ein zutiefst amerikansicher, also gewaltätiger Film.

    Svenja Hadler (TV-Movie) 2002-10: "Was den Film so aufregend macht? Man hat immer Angst vor dem, was als Nächstes passiert", fasst der Hauptdarsteller Tom Wilkinson zusammen. Stimmt. Die beklemmende Story zieht sich zwar mitunter etwas zäh dahin - dafür ist sie so brillant gespielt, dass alle Darsteller einen Oscar hätten bekommen müssen.

    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    nom 2001 Bester Film Graham Leader, Ross Katz, Todd Field
    nom 2001 Bester Hauptdarsteller Tom Wilkinson
    nom 2001 Beste Hauptdarstellerin Sissy Spacek
    nom 2001 Beste Nebendarstellerin Marisa Tomei
    nom 2001 Bestes adaptiertes Drehbuch Rob Festinger (Screenplay), Todd Field (Screenplay)


    Wertungen

    0 Sterne
    0 Bewertungen
    Jahr/Land 2000 / USA
    Genre Drama
    Film-Verleih Universal Pictures International Germany GmbH
    Laufzeit 127 Minuten
    Kinostart 02. Mai 2002