In China essen sie Hunde

    Aus Film-Lexikon.de

    Arvid Blixen ist eigentlich ein ganz normaler Bankangestellter mit einem eigentlich ganz normalen Leben. Eigentlich! Denn das ändert sich, als er eines Tages in einen Banküberfall gerät und ihn dadurch vereitelt, dass ere den Bankräuber Franz mit einem Squash-Schläger KO schlägt. Von da an läuft Arvids bis dahin so geordnetes Leben völlig aus dem Ruder. Nicht nur, dass ihn seine Freundin verlässt, die gemeinsame Wohnung leer räumt und er von einer Rockband verprügelt wird. Plötzlich taucht auch die Frau des Bankräubers Franz auf ... War es vielleicht doch falsch, den Bankräuber zu überwältigen?



    Filmstab

    Regie Lasse Spang Olsen
    Drehbuch Anders Thomas Jensen
    Kamera Morten Soborg
    Schnitt Lasse Spang Olsen
    Musik George Keller
    Produktion Steen Herdel

    Darsteller

    Arvid Dejan Cukic
    Harald Kim Bodnia
    Hanne Trine Dyrholm
    Franz Peter Gantzler
    Martin Nikolaj Lie Kaas
    Peter Thomas Villum Jensen
    Vuk Brian Patterson
    Henning Soren Saetter Lassen
    Astrid Line Kruse
    Richard Lester Wiese
    Barkeeper Jesper Christensen
    Jorgen Lasse Lunderskov
    Ratko Slavko Labovic

    Kritiken

    Dirk Jasper: Absurdität und Wahnsinn, garniert mit einer starken Prise Sarkasmus - das sind die Markenzeichen von Lasse Spang Olsens zweitem Spielfilm. Auf groteske Art und Weise hinterfragt er die moralischen Selbstverständlichkeiten unseres Lebens. Und zeigt dabei, dass manchmal eben doch nicht alles so ist, wie es scheint - oder ist es etwa falsch, in China Hunde zu essen?

    Cinema 2000-07: Der zweite Film des ehemaligen Stuntmans Lasse Spang Olsen beschreibt die skurrilen Folgen eines missratenen Bankraubes. Schön schräg.

    TV Today 2000-14: Grelle Räuberpistole, die alle Erwartungen ins Leere laufen lässt.


    Wertungen

    3 Sterne
    2 Bewertungen
    Original I Kina spiser de Hunde
    Jahr/Land 1999 / Dänemark
    Genre Komödie
    Film-Verleih TiMe Medienvertrieb GmbH
    FSK ab 18 Jahre
    Laufzeit 90 Minuten
    Kinostart 06. Juli 2000