Im Rausch der Sterne

    Aus Film-Lexikon.de

    14208 plakat.jpg

    Adam Jones (Bradley Cooper) ist wie ein Rockstar: Genial, erfolgreich, leidenschaftlich und mit einem äußerst exzessiven Lebensstil. Dieser kostet ihn den Job als Chefkoch in einem der exklusivsten Sternerestaurants in Paris. Ein tiefer Fall, aber nach über zwei Jahren ist Adam Jones clean und zurück in seiner Wahlheimatstadt London.

    Er taucht bei seinem alten Freund Tony (Daniel Brühl) auf und will dessen Restaurant zur neuen Topadresse machen. Tony ist hin und her gerissen zwischen der Genialität und dem Wahnsinn seines Freundes, willigt aber schließlich ein und Adam legt los. Er will die Besten der Besten im Team für sein bahnbrechendes Restaurant, er will 3 Sterne – und er will Helene (Sienna Miller), die außergewöhnlich begnadet kocht und zudem noch sehr attraktiv ist.

    Einziges Problem: Helene kann Adam nicht ausstehen, der wie ein Besessener seine Mitarbeiter für ein perfektes Menü in den Wahnsinn treibt und regelmäßig die Beherrschung verliert. Letztendlich jedoch besitzen beide die gleiche Leidenschaft, brauchen die Hitze, den Druck und die Energie der Küche wie die Luft zum Atmen – aber Adam muss begreifen, dass sie nur im Team die Gourmetwelt Londons wirklich rocken können!




    Filmstab

    Regie John Wells
    Drehbuch Steven Knight
    Kamera Adriano Goldman
    Schnitt Nick Moore
    Musik Rob Simonsen
    Produktion Michael Shamberg, Stacey Sher, Erwin Stoff

    Darsteller

    Adam Jones Bradley Cooper
    Tony Daniel Brühl
    Helene Sienna Miller
    Dr. Rosshilde Emma Thompson
    Michel Omar Sy
    Reece Matthew Rhys
    Simon Uma Thurman
    Anne Marie Alicia Vikander
    Sarah Lily James

    Kritiken

    www.filmstarts.de Frank Schnelle: „Im Rausch der Sterne“ ist hochkarätig besetzt und ansehnlich inszeniert, leidet aber unter einem unausgegorenen Drehbuch und einem Mangel an echter Emotion.

    www.filmtabs.blogspot.de Günter H. Jekubzik: Irgendwie bekommt man hier Lust auf eine einfache Portion Pommes oder auf Jon Favreaus genial lustvollen Kochfilm-Spaß „Kiss the Cook".

    www.outnow.ch: Obwohl etwas seicht, ist der Film von John Wells, der ein Drehbuch des eher auf düstere Stoffe spezialisierten Steven Knight (Dirty Pretty Things) verfilmte, ein kurzweiliges Erlebnis mit grosser Starpower.


    Wertungen

    3.3 Sterne
    8 Bewertungen
    Original Burnt
    Jahr/Land 2015 / USA
    Genre Tragikomödie
    Film-Verleih Wild Bunch Germany
    FSK ab 6 Jahre
    Laufzeit 102 Minuten
    Kinostart 03. Dezember 2015