I am Love

    Aus Film-Lexikon.de

    13302 poster.jpg

    Emma hat alles. Als Frau des Oberhauptes des Recchi-Clans, einer alteingesessenen Mailänder Modedynastie, ist sie reich, elegant und sorgenfrei. Fast schlafwandlerisch bewegt sie sich durch ein Leben, das aus endlosen Dinnerparties und Treffen mit ihren erwachsenen Kindern besteht. Doch dann begegnet sie dem Koch Antonio. Zunächst ist sie von seinen Kreationen bald aber auch von dem jungen Mann selbst fasziniert. Ohne es zu wollen, wird Emma durch Antonios außergewöhnliche Kochkunst verführt und in seinen Bann gezogen. Antonio wird ihr schließlich nicht nur die Haare abschneiden, sondern ihr auch eine Welt jenseits der Recchi-Familie zeigen. Zum ersten Mal erkennt sie, wer sie wirklich ist; und mit Antonio erlebt sie eine Leidenschaft, die ihr in ihrem luxuriösen und doch kalten Ehealltag bisher fremd war.



    Filmstab

    Regie Luca Guadagnino
    Drehbuch Luca Guadagnino, Barbara Alberti, Ivan Cotroneo, Walter Fasano
    Vorlage Luca Guadagnino
    Kamera Yorick Le Saux
    Schnitt Walter Fasano
    Musik John Adams
    Produktion Luca Guadagnino, Francesco Melzi d'Eril, Marco Morabito, Tilda Swinton, Alessandro Usai, Massimiliona Violante

    Darsteller

    Emma Recchi Tilda Swinton
    Edoardo Recchi Sr. Gabriele Ferzetti
    Elisabetta Recchi Alba Rohrwacher
    Allegra Recchi Marisa Berenson

    Kritiken

    schnitt.de: Durch I Am Love liebt und leidet man sich hindurch wie durch Wagners »Parsifal«: Man wird zugleich gediegen gelangweilt und rabiat überwältigt, und man bleibt verschwitzt und verstört zurück. Die frühen Wellen des Films mögen flach geblieben sein, doch die Brecher am Ende sind von gewaltiger Kraft.

    programmkino.de: Oscar-Preisträgerin Tilda Swinton glänzt in der Hauptrolle mit der ihr eigenen Mischung aus damenhafter Eleganz und sublimer Erotik. Filmemacher Luca Guadagnino baut um seine Muse jedoch eine recht schematische Geschichte, die zwischen Seifenoper und ambitionierten Drama schwankt.