Humphrey Bogart

    Aus Film-Lexikon.de

    US-amerikanischer Schauspieler; * 25. Dezember 1899 in New York; † 14. Januar 1957 

    Humphrey Bogart stand ab 1922 auf verschiedenen New Yorker Bühnen und hatte acht Jahre später seinen ersten Leinwand-Auftritt in dem Kurzfilm "Broadways Like That". Als das Theaterstück "The Petrified Forest" mit ihm als Gangster verfilmt wurde, war der Grundstein für weitere Rollen dieser Art gelegt: "Mit harten Fäusten" (1937), "Chicago" (1938), "Die wilden Zwanziger" (1939) oder "Entscheidung in der Sierra" (1941).

    Berühmt wurde Bogart mit der Rolle des Privatdetektivs Sam Spade in der Romanverfilmung "Die Spur des Falken" (1941). Mit dem Klassiker "Casablanca" wurde sein Image als Einzelgänger und Verführer perfekt. 1944 stand er zusammen mit Lauren Bacall, die er ein Jahr später heiratete, in "Haben und Nichthaben" vor der Kamera. Für seine Rolle als Kapitän der "African Queen" (1951, zusammen mit Katharine Hepburn) erhielt er 1952 den Oscar für den besten Hauptdarsteller.

    Bogart verklagte den McCarthy-Ausschuss, der verschiedene amerikanische Künstler kommunistischer bzw. "unamerikanischer Umtriebe" beschuldigte, seinerseits wegen "unamerikanischer Umtriebe".


    Filmografie - Darsteller


    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Film
    Oscar.jpg 1951 Bester Hauptdarsteller --
    nom 1943 Bester Hauptdarsteller Casablanca
    nom 1954 Bester Hauptdarsteller Die Caine war ihr Schicksal