Hilde

    Aus Film-Lexikon.de

    12632 poster.jpg

    Sie war eine große Diva der Nachkriegszeit: Hildegard Knef. Ihr gelingt trotz bedrückender Familienverhältnisse und den Wirren des Zweiten Weltkrieges der Sprung ins Filmgeschäft. Ihren ersten großen Hit "Die Mörder sind unter uns" hat sie 1946 und fällt 1950 beim Publikum gleich wieder in Ungnade– wegen einer Nacktszene in "Die Sünderin". Sie lebt in Amerika und doch zieht es sie immer wieder nach Deutschland zurück, sie verliebt sich in falsche und richtige Männer – der Film erzählt ihr Leben.



    Filmstab

    Regie Kai Wessel
    Drehbuch Maria von Heland
    Vorlage Fred Breinersdorfer
    Kamera Hagen Bogdanski
    Schnitt Tina Freitag
    Musik Martin Todsharow
    Produktion Judy Tossell

    Darsteller

    Hildegard Knef Heike Makatsch
    David Cameron Dan Stevens
    Else Bongers Moritz Bleibtreu
    Karl Gröhn Michael Gwisdek
    Erich Pommer Hanns Zischler
    Ewald von Demandowsky Anian Zollner
    Kurt Hirsch Trystan Pütter
    Frieda Knef Johanna Gastdorf

    Kritiken

    kino.de: Von Berlin über Hollywood, bis nach London und zurück nach Berlin, stets im Kontext des Zeitgeschehens, zeichnet Regisseur Kai Wessel ("Die Flucht", "Martha Jellneck") ein authentisches Bild der Künstlerin. Schauspielerin Heike Makatsch überzeugt als "Hilde" und zeigt deren Allüren und Stärke, aber auch ihre Verletzlichkeit.

    filmkunstkinos.de: Hilde–Darstellerin Heike Makatsch gelingt es verblüffend gut, diese deutsche Legende wieder lebendig werden zu lassen, inklusive der selbst interpretierten Gesangseinlagen. Dabei wird durchaus keine Heiligen–Legende gesponnen, die Knef wird mit all ihren Macken gezeigt, etwa die kühl kalkulierende Berechnung, mit der sie nicht mehr der Karriere dienliche Lebenspartner abserviert. Ihr Aufstieg als Sängerin kommt jedoch ein wenig zu kurz, ein Manko, das wohl auch die Filmemacher eingesehen haben. Sie denken bereits über einen zweiten Teil der Biographie nach.

    tv-kult.com: "Hilde" vermittelt einen bleibenden Eindruck, den man mit Sicherheit noch einige Stunden, vielleicht sogar Tage mit sich herum tragen wird. Anders als viele andere biographischen Filmproduktionen schafften es die Macher, diesen Film spannend und fesselnd zu inszenieren und trotzdem sehr nahe an der Wahrheit zu bleiben. Die Knef war einzigartig, hatte Charakter, war nicht ohne Fehler und war aus diesem Grund einfach authentisch. Das hat Kai Wessel zusammen mit seiner Hauptdarstellerin Heike Makatsch wunderbar umgesetzt. Viele wissen wer Hildegard Knef ist, aber kennen, tun sie die wenigsten. Hier hat jeder die Möglichkeit, die Person hinter dem Namen zumindest ein bisschen besser kennenzulernen.


    Wertungen

    3.9 Sterne
    7 Bewertungen
    Original -
    Jahr/Land 2008 / Deutschland
    Genre Drama
    Film-Verleih Warner Bros. Pictures Germany
    Laufzeit 127 Minuten
    Kinostart 12. März 2009