Hass und Hoffnung - Kinder im Nahostkonflikt

    Aus Film-Lexikon.de

    Der Dokumentarfilm konzentriert sich nicht auf die politische Ereignisse, sondern betrachtet den israelisch-palästinensischen Konflikt mit den Augen der Kinder Jerusalems. Im Mittelpunkt des Films stehen sieben palästinensische und israelische Kinder. Jedes Kind sieht zentrale Aspekte des Nahostkonflikts aus einer dramatischen, emotionalen und bisweilen sogar urkomischen Perspektive. Sie sind alle zwischen 8 und 13 Jahren alt und haben weder die Unsicherheit von Teenagern noch die Höflichkeit von Erwachsenen, weshalb sie sich teils ohne jede Selbstzensur äußern. Auch wenn sie nur zwanzig Minuten voneinander entfernt leben, so sind sie doch eingeschlossen in verschiedene Welten. B. Z. Goldberg und Justine Shapiro erforschen die Grenzen, die zwischen diesen Kindern liegen und erzählen die Geschichte einiger weniger, die es wagten, die Grenzlinien zu überschreiten.



    Filmstab

    Regie B.Z. Goldberg, Carlos Bolado, Justine Shapiro
    Drehbuch Stephen Most
    Kamera Ilan Buchbinder, Yoram Millo
    Schnitt Carlos Bolado
    Produktion B.Z. Goldberg, Justine Shapiro

    Darsteller

    Dokumentarische Darstellung

    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    nom 2001 Bester Dokumentarfilm Justine Shapiro, B.Z. Goldberg