Harry Belafonte

    Aus Film-Lexikon.de

    US-amerikanischer Sänger, Schauspieler und Entertainer; * 01. März 1927 in Harlem, New York

    Belafonte wurde als Sohn eines Matrosen aus Martinique und einer jamaikanischen Hilfsarbeiterin in New York geboren. Er wuchs im New Yorker Schwarzenghetto auf und zog 1935 mit seiner Mutter und seinen beiden älteren Brüdern in deren Heimatland Jamaika. 1939 kehrten sie zurück nach New York und er besuchte dort die George Washington High School. Während des Zweiten Weltkrieges gehört er der US Navy an. Nach einem Theaterbesuch in einem „Negertheater“, in welchem Paul Robeson auftrat, beschloss er, Schauspieler zu werden.

    Harry Belafonte ist zum zweiten Mal verheiratet – mit der Tänzerin und Schauspielerin Julie Robinson-Belafonte. Sie haben zwei Kinder: David Belafonte und Gina Belafonte. Harry Belafonte hat auch zwei Kinder aus erster Ehe: Shari Belafonte und Adrienne Biesemeyer. Im Januar 2010 überreicht Harry Belafonte seinem langjährigen Freund und Kollegen Joachim Fuchsberger den Ehrenpreis für das Lebenswerk – Goldene Kamera.

    Als Schauspieler hat Belafonte in zahlreichen Kinofilmen überzeugt, u. a. in Otto Premingers Carmen Jones (1955, eine Adaption von Georges Bizets Oper Carmen), Heiße Erde (1957), Samstagnacht im Viertel der Schwarzen (1974) oder Robert Altmans Kansas City (1996), PB & J Otter – Die Rasselbande vom Hoohaw-See (1999), Bobby (2006) und viele mehr. In den letzten Jahren arbeitete er meist mit dem Regisseur Robert Altman (1992; The Player) zusammen. Als erstem Farbigen wurde ihm 1960 ein Emmy für die TV-Sendung Tonight with Belafonte verliehen. Quelle: wikipedia


    Filmografie - Darsteller