Harald Leipnitz

    Aus Film-Lexikon.de

    deutscher Schauspieler; * 22. April 1926 in Wuppertal; † 21. November 2000 

    Nach einer Theaterkarriere an verschiedenen Bühnen Deutschlands spielte Harald Leipnitz erstmals 1962 beim Film und kurz darauf auch beim Fernsehen. Der Kinofilm "Die endlose Nacht" (1962) trug ihm den Bundesfilmpreis ein. In rund 50 weiteren Filmen, oft aus dem Action- und Unterhaltungsgenre, trat der Publikumsliebling meist als raubeiniger Geselle oder Hallodri auf. Vor allem das Fernsehen war in den letzten Jahren verstärkt sein Arbeitsfeld. Zu einem Erfolg wurde sein Auftritt in dem dreiteiligen Durbridge-Krimi "Die Schlüssel" 1977. Als Partner von Marianne Koch sah man ihn auch in der Acht-Folgen-Fernsehserie "Die Verhandlung ist eröffnet". Neben seinen vielen Fernsehrollen (auch als Wirt eines Schicki-Micki-Lokals in Helmut Dietls "Kir Royal") fand er immer wieder zum Theater zurück, unter anderem 1979 mit Ingrid Steeger in der Komödie "Die Eule und das Kätzchen".


    Filmografie - Darsteller