Hacksaw Ridge - Die Entscheidung

    Aus Film-Lexikon.de

    14454 plakat.jpg

    Zweiter Weltkrieg im Frühling 1945: Während des Kampfes um die japanische Insel Okinawa sticht ein einziger Mann aus der Masse der US-Soldaten heraus. Der Kriegsdienstverweigerer Desmond Doss (Andrew Garfield) riskiert alles und kämpft unbewaffnet bis zur völligen Erschöpfung für das Leben seiner verwundeten Kameraden.

    Was später als Heldentat belohnt werden soll, beschert Desmond Doss zunächst großes Misstrauen und Verachtung in den eigenen Reihen. Dennoch setzt er sich unerschrocken für seine Prinzipien ein und rettet in der entscheidenden Schlacht unzähligen Männern das Leben.




    Filmstab

    Regie Mel Gibson
    Drehbuch Robert Schenkkan, Andrew Knight
    Kamera Simon Duggan
    Schnitt John Gilbert
    Musik Rupert Gregson-Williams
    Produktion Bill Mechanic, David Permut

    Darsteller

    Desmond T. Doss Andrew Garfield
    Sgt. Howell Vince Vaughn
    Dorothy Schutte Teresa Palmer
    Captain Glover Sam Worthington
    Smitty Luke Bracey
    Tom Doss Hugo Weaving
    Bertha Doss Rachel Griffiths
    Lt. Manville Ryan Corr

    Kritiken

    www.leinwandreporter.com Thomas Trierweiler: Natürlich hätte es dem Film nicht geschadet, gerade am Ende ein wenig mehr Sachlichkeit an den Tag zu legen. Das ist aber bei einem Mann wie Mel Gibson schwer vorstellbar und hätte sicherlich der emotional packenden Wirkung geschadet. So ist „Hacksaw Ridge – Die Entscheidung“ trotz der überzogenen Schlussphase wunderbar erzähltes Kino, mit dem sich eine kontroverse Persönlichkeit zurück unter den großen Filmemachern meldet.

    www.moviebreak.de Sebastian Groß: Mel Gibson mag archaische Strukturen. Glaube und Armee findet er also sehr toll und beides zelebriert er unkritisch in diesem teils hochnotpeinlichen Drama, in dem sich Andrew Garfield mit Südstaatenakzent um den Verstand mimt. Ganz ehrlich, diese Produktion zielt so sehr auf das Publikum ab, das selbst widerlichste Kriegsmaschinerien wie "Wir waren Helden" gut findet, dass jedes Aufbäumen gegen den Film nur Zeit- und Energieverschwendung wäre. Deswegen in aller Kürze: Es ist ein schrecklicher Film!

    www.kommsieh.de Thomas Krüger: „Hacksaw Ridge“ gliedert sich in zwei Etappen, die erste zeigt einen Beinahe-Brudermord als religiöse Kindheits-Erweckung, wo sich ein Täter zum Sanitäter wandelt. Der sensible Schönling, mit Hingabe von „The Amazing Spider-Man“ Andrew Garfield verkörpert, tritt im dörflichen Virginia als Spross von Siebenten-Tags-Adventisten auf. Ein Honigkuchenpferd im Schmalztopf. Man fragt sich ständig: Meint Gibson das wirklich ernst?


    Wertungen

    2.5 Sterne
    4 Bewertungen
    Original Hacksaw Ridge
    Jahr/Land 2016 / USA
    Genre Kriegsdrama
    Film-Verleih Universum Film
    FSK ab 16 Jahre
    Laufzeit 150 Minuten
    Kinostart 26. Januar 2017