Gringo

    Aus Film-Lexikon.de

    14694 plakat.jpg

    Eben noch war Harold Soyinka (David Oyelowo) ein unbescholtener US-Bürger mit glücklichem Privatleben und gutem Job in der Pharmaindustrie. Doch als er während eines Businesstrips nach Mexiko erfährt, dass seine Bosse Richard (Joel Edgerton) und Elaine (Charlize Theron) einen intriganten Coup planen und seine Frau Bonnie (Thandie Newton) ihn betrügt, hat er schlagartig nichts mehr zu verlieren.

    Harold inszeniert seine eigene Entführung und fordert ein hohes Lösegeld. Der vermeintlich geniale Plan geht allerdings mächtig nach hinten los, denn Harold ist, ohne es zu wissen, tief in schmutzige Deals verstrickt. Plötzlich macht alle Welt Jagd auf den Gringo: das mexikanische Drogenkartell, ein gnadenloser Ex-Söldner, schließlich sogar die US-Drogenfahndung. Harold wird viel Glück brauchen, um diesem Schlamassel lebend zu entkommen...





    Filmstab

    Regie Nash Edgerton
    Drehbuch Anthony Tambakis, Matthew Stone
    Kamera Natasha Braier, Eduard Grau
    Schnitt Luke Doolan, David Rennie, Tatiana S. Riegel
    Musik Christophe Beck
    Produktion Rebecca Yeldham, Nash Edgerton, Charlize Theron, Beth Kono, A. J. Dix, Anthony Tambakis

    Darsteller

    Harold Soyinka David Oyelowo
    Elaine Markinson Charlize Theron
    Richard Rusk Joel Edgerton
    Sunny Amanda Seyfried
    Mitch Rusk Sharlto Copley
    Bonnie Soyinka Thandie Newton
    Nelly Paris Jackson
    Angel Valverde Yul Vazquez
    Jerry Alan Ruck

    Kritiken

    www.filmstarts.de Christoph Petersen: „Gringo“ ist eine kurzweilig-schwarzhumorige Ensemble-Action-Komödie mit einer Charlize Theron, die ihren Co-Stars gnadenlos die Show stiehlt.

    www.wolframhannemann.de: Mit einer Spielzeit von knapp zwei Stunden wird der Film irgendwann langweilig und man verliert die Lust, sich um das Schicksal von Harold Sorgen zu machen. Immerhin: David Oyelowo spielt ihn wirklich überzeugend. GRINGO ist nicht mehr als ein Film “zwischendurch”, den man nach kurzer Zeit auch schon wieder vergessen hat.

    www.derfilmblogger.de Felix Tschon: „Gringo“ wirkt auch bei großzügiger Auslegung konstruiert. Was Genrevorreitern wie „Fargo“ von den Coen-Brüdern oder „Bube Dame König grAS“ von Guy Ritchie gelingt, bekommen Edgerton, Tambakis und Stone nicht hin: das Zufallsprinzip storytechnisch zu einem Coup zu machen.


    Wertungen

    4 Sterne
    2 Bewertungen
    Jahr/Land 2018 / USA
    Genre Action-Komödie
    Film-Verleih Tobis Film
    FSK ab 16 Jahre
    Laufzeit 110 Minuten
    Kinostart 05. April 2018