Gran Torino

    Aus Film-Lexikon.de

    12584 poster.jpg

    Nur sein Golden Retriever leistet ihm noch Gesellschaft, und sein Ford Gran Torino, Baujahr 1972, ist sein liebstes Stück. Walter Kowalski (Clint Eastwood) ist seit dem Tod seiner Frau ein mürrischer Einzelgänger. Der rassistische Kriegsveteran lehnt jeden zwischenmenschlichen Kontakt ab. Das gilt für seine beiden Söhne und deren Familien genau so wie für den Priester, der sich um den alten Veteranen sorgt – und erst recht für seine asiatischen Nachbarn.

    Als der Sohn des Nachbarn versucht, Kowalskis Heiligtum, den alten Ford, zu klauen, jagt ihn Kowalski zuerst mit Waffengewalt fort. Kowalski lässt Thao dann aber seine "Schuld" abarbeiten. Dabei kommen sich der asiatische Junge und der alte Grantler näher. Nach einiger Zeit nimmt der Veteran den Jungen unter seine Fittiche.



    Filmstab

    Regie Clint Eastwood
    Drehbuch Nick Schenk, Dave Johannson
    Kamera Tom Stern
    Schnitt Joel Cox, Gary Roach
    Musik Kyle Eastwood, Michael Stevens
    Produktion Clint Eastwood, Bill Gerber, Jenette Kahn, Robert Lorenz, Tim Moore, Adam Richman

    Darsteller

    Steve Kowalski Brian Howe
    Walt Kowalski Clint Eastwood
    Father Janovich Christopher Carley
    Thao Vang Lor Bee Vang
    Sue Lor Ahney Her
    Mitch Kowalski Brian Haley
    Karen Kowalski Geraldine Hughes
    Ashley Kowalski Dreama Walker

    Kritiken

    critic.de: Clint Eastwood gibt den grummelnden, grantelnden Oldie mit Verve. Er flucht dabei, als gelte es, alles nachzuholen, was die Political Correctness in den vergangenen Jahren aus dem amerikanischen Mainstreamkino vertrieben hat. Dabei ist Gran Torino genau das: ein Unterhaltungsfilm, wie er gradliniger, massenkompatibler und familienfreundlicher nicht sein könnte. Insofern steht er den Space Cowboys (2000) wesentlich näher als dem kürzlich angelaufenen Der fremde Sohn (Changeling, 2008)

    cinefacts.de: Ein großes Stück Kino hat Clint Eastwood als Regisseur und Darsteller mit „Gran Torino“ geschaffen. Schon lange und zu Recht als Meister hinter der Kamera gefeiert, inszeniert er sich selbst davor in einer Rolle, mit der in Sachen Güte und Selbstdemontage noch Jack Nicholson in „About Schmidt“ (und, ein Stückweit, in „Besser geht’s nicht“) oder Paul Newman in „Nobody's Fool“ rechts überholt.

    filmering.at: Eastwoods Film ist ein rauchiges Jazz-Stück, eine kräftige Ballade, und ganz einfach ein stimmiges Stück eloquentes Filmhandwerk. Man kann nicht abstreiten, dass man hier vielleicht etwas zu aufdringlich mit der Moralkeule wedelt, ... doch insgesamt ist Gran Torino das was man von Eastwood erwartet: Ein stilsicheres Drama, jongliert von sicheren Regiehänden, gespielt mit großer Intensität und vorgetragen wie ein sanftes Flüstern. Ein klassischer Eastwood eben.


    Wertungen

    4.2 Sterne
    15 Bewertungen
    Jahr/Land 2008 / USA, Australien
    Genre Drama
    Film-Verleih Warner Bros. Pictures Germany
    Laufzeit 116 Minuten
    Kinostart 05. März 2009