Goldie Hawn

    Aus Film-Lexikon.de

    US-amerikanische Filmschauspielerin, Tänzerin, Produzentin und Regisseurin; * 21. November 1945 in Washington (D.C.)

    eigentlich: Goldie Jeanne Studlengehawn;

    Als Tochter der Besitzerin einer Ballettschule erhielt Goldie Hawn bereits im Alter von drei Jahren Tanzunterricht. Zwei Jahre lang absolvierte sie ein Filmstudium an der American University und trat 1964 für ein Jahr als Tänzerin auf der Weltmesse in New York auf. Bis Mitte der 1960er Jahre wirkte sie vor allem in Musicals mit, darunter "Kiss me Kate" oder "Guys and Dolls". Ende der 1960er Jahre wurde sie für die TV-Varietee-Show "Rowan and Martin's Laugh-In" entdeckt. Kurz darauf erhielt sie ihre eigene Show in Las Vegas und trat vereinzelt in Fernsehsendungen wie "Pure Goldie" oder "The Goldie Hawn Special" auf.

    1968 hatte sie in "The One and Only, Genuine, Original Family Band" ihr Filmdebüt. Im Jahr darauf spielte sie an der Seite von Ingrid Bergman und Walter Matthau in "Die Kaktusblüte" und wurde 1969 für ihre Darstellung der Toni Simmons als beste Nebenrolle mit dem Oscar ausgezeichnet.

    Es folgten verschiedene Produktionen, darunter "Schmetterlinge sind frei" ("Butterflies are Free, 1971) und Steven Spielbergs erster Kinofilm "Sugarland Express" (1974). Einen weiteren großen Erfolg bescherte ihr "Shampoo" (1975), für den sie ein zweites Mal für den Oscar nominiert wurde.

    Etwa zwei Jahre lang war es ruhiger um die Schauspielerin: Sie kümmerte sich hauptsächlich um ihre Familie und startete 1978 mit dem Film "Foul Play" an der Seite von Chevy Chase ihr Comeback. 1980 gründete sie zusammen mit Anthea Sylbert ihre eigene Filmproduktionsfirma, die "Hawn/ Sylbert Movie Company". Im selben Jahr spielte sie in "Schütze Benjamin" und wurde hier außerdem zum ersten Mal als ausführende Produzentin tätig. Für den Film erhielt sie eine Oscar-Nominierung als beste Darstellerin.

    1984, beim Dreh von "Swingshift - Liebe Auf Zeit", lernten sich die Schauspielerin und Kurt Russell kennen und wurden ein Paar.1986 kam der gemeinsame Sohn Wyatt zur Welt. Aus der früheren Ehe mit Gus Trikonis stammen Goldie Hawns Kinder Oliver und Kate; letztere verfolgt inzwischen auch erfolgreich eine Karriere als Schauspielerin.

    Bei "Overboard - Ein Goldfisch fällt ins Wasser", eine Produktion ihrer Firma, stand die Schauspielerin wieder gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Kurt Russell vor der Kamera. Der Film wurde ein großer Erfolg. Die Sylbert/ Hawn Company beteiligte sich an der Produktion zahlreicher weiterer Filme, zum Beispiel "American Wildcats", "My Blue Heaven" oder "Criss Cross - Überleben in Key West".

    Unter dem Namen Cherry Alley Productions führte Goldie Hawn ihre Filmprojekte fort, unter anderem bei "Power of Love" mit Julia Roberts, und ist mittlerweile als Produzentin etabliert. Ihr Regiedebüt feierte sie 1997 mit "Hope", in dem namhafte Schauspieler wie Christine Lahti, J. T. Walsh und Catherine O'Hara mitwirken.

    Die 1990er Jahre waren ein sehr erfolgreicher Abschnitt in Goldie Hawns Karriere: Mitte der 1990er spielte sie in "Der Club der Teufelinnen" ("The First Wives Club", 1996, an der Seite von Bette Midler und Diane Keaton) und im Woody-Allen-Musical "Alle sagen: I Love You" ("Everybody Says: I Love You", 1997).

    2002 sah man sie in "Groupies Forever" an der Seite von Susan Sarandon und Geoffrey Rush. 2005 veröffentlichte sie ihre Autobiografie "A Lotus Grows in the Mud".


    Filmografie - Darsteller


    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Film
    Oscar.jpg 1969 Beste Nebendarstellerin Die Kaktusblüte
    nom 1980 Beste Hauptdarstellerin Schütze Benjamin