Gladiator

    Aus Film-Lexikon.de

    10332 popster.jpg

    Maximus begeistert in Rom als Gladiator die Massen, die nicht wissen, welches Schicksal diesen Mann in die Kampfarena getrieben hat, die jedesmal nur einer der Kämpfer lebend wieder verlässt. Maximus war einst einer der siegreichsten Generäle von Kaiser Marcus Aurelius, der diesen mehr als seinen eigenen Sohn liebte und ihn eigentlich zu seinem Nachfolger bestimmen wollte. Maximus erbat sich Bedenkzeit, da er zurück in seine Heimat wollte, in der seine Frau und sein Sohn auf ihn warteten. Nach dem plötzlichen Tod von Marcus Aurelius bestieg dessen Sohn Commodur den Thron, ein schwacher Cesar, der mehr Freude an Gladiatorenkämpfen als am Regieren hatte. Er verstieß Maximus vom römischen Hof und gab den Befehl, ihn zu töten, da er ihn als Widersacher fürchtete. Maximus konnte fliehen und nach langer Reise erreichte er sein Haus auf dem Lande. Zwischenzeitlich schickte Commodus seine Schergen hierher und ließ Frau und Sohn ermorden. Maximus wurde als Sklave gefangen genommen. Nach Jahren harter Arbeit und Ausbildung zum Gladiator kehrt Maximus nach Rom zurück. Er hatte nur ein Ziel vor Augen: Den Mord an seiner Familie zu rächen und den Herrscher Roms zu stürzen ...



    Filmstab

    Regie Ridley Scott
    Drehbuch David Franzoni, John Logan, William Nicholson
    Kamera John Mathieson
    Schnitt Pietro Scalia
    Musik Hans Zimmer, Lisa Gerrard
    Produktion Doublas Wick, Branko Lustig, David Franzoni

    Darsteller

    Maximus Russell Crowe
    Commodus Joaquin Phoenix
    Lucilla Connie Nielsen
    Proximo Oliver Reed
    Gracchus Derek Jacobi
    Juba Djimon Hounsou
    Marcus Aurelius Richard Harris
    Falco David Schofield
    Gaius John Shrapnel
    Hagen Ralf Moeller

    Kritiken

    Dirk Jasper: Die epische Geschichte um Macht und Verrat im Alten Rom, komprimiert auf spannungsgeladene 145 Minuten.

    TV Movie 2000-11: Stärke des Films ist nicht die schlichte Rächer-Story, sondern Ridley Scotts kraftvolle Bildsprache: Die monumentalen Schlachtszenen im Teutoburger Wald gerieten ihm ebenso beeindruckend wie die mörderischen Gladiatorenkämpfe im Colosseum. Sein schonungsloser Realismus und der Mangel an Melodramatik lassen "Gladiator" extrem hart erscheinen. Feingeister seien gewarnt.

    TV Spielfilm 2000-11: Adrenalinspritze für ein in die Jahre gekommenes Genre.

    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    Oscar.jpg 2000 Bester Film Douglas Wick, David Franzoni, Branko Lustig
    Oscar.jpg 2000 Bester Hauptdarsteller Russell Crowe
    Oscar.jpg 2000 Bester Ton Scott Millan, Bob Beemer, Ken Weston
    Oscar.jpg 2000 Beste visuelle Effekte John Nelson, Neil Corbould, Tim Burke, Rob Harvey
    Oscar.jpg 2000 Bestes Kostümdesign Janty Yates
    nom 2000 Beste Regie Ridley Scott
    nom 2000 Bester Nebendarsteller Joaquin Phoenix
    nom 2000 Bestes Originaldrehbuch David Franzoni (Story & Screenplay), John Logan (Screenplay), William Nicholson (Screenplay)
    nom 2000 Beste Kamera John Mathieson
    nom 2000 Beste Filmmusik Hans Zimmer
    nom 2000 Bester Schnitt Pietro Scalia
    nom 2000 Bestes Szenenbild Arthur Max (Art Direction), Crispian Sallis (Set Decoration)


    Wertungen

    3.9 Sterne
    8 Bewertungen
    Jahr/Land 2000 / USA
    Genre Drama
    Film-Verleih Universal Pictures International Germany GmbH
    FSK ab 16 Jahre
    Laufzeit 127 Minuten
    Kinostart 25. Mai 2000