Ginger und Fred

    Aus Film-Lexikon.de



    Filmstab

    Regie Federico Fellini
    Drehbuch Federico Fellini, Tonino Guerra, Tullio Pinelli
    Vorlage Idee von Federico Fellini, Tonino Guerra
    Kamera Tonino Delli Colli, Ennio Guarnieri
    Schnitt Nino Baragli, Ugo de Rossi, Ruggero Mastrioanni
    Musik Nicola Piovani
    Produktion Alberto Grimaldi für Stella / Anthea / PEA / REVCOM

    Darsteller

    Amelia Bonetti / "Ginger" Giulietta Masina
    Pippo Botticella / "Fred" Marcello Mastroianni
    Showmaster Franco Fabrizi
    Admiral Friedrich von Ledebur
    Transvestit Augusto Poderosi
    Regieassistent Martin Maria Blau
    Industrieller Friedrich von Thun
    Pater Gerolamo Jacques Henri Lartigue
    Toto Toto Mignone
    Autor Ezio Marano
    Produktionssekretär Antonio Iuorio
    Journalistin Barbara Scoppa
    Journalistin Elisabeth Flumeri
    Frau, die Stimmen hört Ginestra Spinola
    Produktionssekretärin Stefania Marini
    Mafioso Francesco Casale

    Kritiken

    Lexikon des internationalen Films: Fellini verbindet seine Satire auf die Unkultur der organisierten Massenunterhaltung des Fernsehens und der Werbung mit einer wehmütigen und bewegenden Reflexion über den Verlust von Menschlichkeit im Zeitalter der Konsumgesellschaften. Formal von überwältigender Bildkraft, ist der Film auch ein Abschied von einer bestimmten Art des Künstlertums.


    Wertungen

    4 Sterne
    1 Bewertungen
    Original Ginger e Fred / Ginger et Fred
    Jahr/Land 1985 / Deutschland, Italien, Frankreich
    Genre Satire
    FSK ab 16 Jahre
    Laufzeit 126 Minuten
    Kinostart 15. Februar 1986