Ghost in the Shell

    Aus Film-Lexikon.de

    14498 plakat.jpg

    In der nahen Zukunft ist Major (Scarlett Johansson) der Prototyp einer neuen Generation. Als Überlebende eines verheerenden Unfalls wurde sie mit kybernetischen Fähigkeiten ausgestattet, die sie zur perfekten Soldatin machen. Ihre Aufgabe: die gefährlichsten Kriminellen der Welt zu stoppen.

    Als der Terrorismus ein bisher ungekanntes Ausmaß erreicht und es Hackern gelingt, sich in die menschliche Psyche einzuloggen und diese zu kontrollieren, ist Major die Einzige, die die Attentäter aufhalten kann.

    Auf ihrer Jagd nach einem mächtigen neuen Feind wird sie mit einer unerwarteten Wahrheit konfrontiert: Ihr Leben wurde nicht gerettet – es wurde ihr gestohlen. Ohne Rücksicht auf Verluste versucht sie nun, ihre Vergangenheit zu rekonstruieren, herauszufinden, wer ihr das angetan hat, und die Verantwortlichen zu stellen ...





    Filmstab

    Regie Rupert Sanders
    Drehbuch Jonathan Herman, Jamie Moss
    Vorlage Masamune Shirow
    Kamera Jess Hall
    Schnitt Neil Smith
    Musik Clint Mansell
    Produktion Ari Arad, Steven Paul

    Darsteller

    The Major Scarlett Johansson
    Dr. Ouélet Juliette Binoche
    Batou Pilou Asbæk
    Daisuke Aramaki Takeshi Kitano
    Kuze Michael Pitt

    Kritiken

    www.film-rezensionen.de Oliver Armknecht: An „Ghost in the Shell“ werden sich die Geister scheiden. Aufgrund der kontroversen Besetzungen und des vereinfachten Inhalts macht es der Film Anhängern des Mangas/Animes schon recht schwer. Der Rest darf angesichts umwerfender Bilder und einer faszinierend technologisierten Welt aber seinen Spaß haben.

    www.kino-zeit.de Beatrice Behn: Wer das Original kennt, wird in Sanders’ Ghost in the Shell wirklich leiden und wahrlich nur noch Shell und kaum noch Ghost erkennen. Für ZuschauerInnen, die zum ersten Mal mit dieser Geschichte konfrontiert werden, bleibt ein Film, der wunderbare Schauwerte hat und viel Action mitbringt, dessen Geschichte aber hier und da ein wenig eigenartig bleibt und letztendlich doch nur auf Thriller und Actionelemente reduziert wird, die zwar unterhalten, aber vielleicht auch etwas leer zurücklassen.

    www.comic.de Peter Osteried: So wenig „Ghost in the Shell“ inhaltlich auch überzeugt, so sehr weiß er optisch zu gefallen. Die Action ist durchgestylt. Jede Bewegung stimmt, alles ist auf das Maximum an Coolness ausgelegt und profitiert von der famosen Scarlett Johansson.


    Wertungen

    4.8 Sterne
    4 Bewertungen
    Jahr/Land 2017 / USA
    Genre Action / Science Fiction
    Film-Verleih Paramount Pictures
    FSK ab 16 Jahre
    Laufzeit 107 Minuten
    Kinostart 30. März 2017