Geostorm

    Aus Film-Lexikon.de

    14618 plakat.jpg

    Nachdem eine beispiellose Serie von Naturkatastrophen die Erde bedroht hatte, kamen die Regierungschefs der Welt zusammen, um ein Netz von Satelliten zu schaffen, das das Weltklima überwacht und Sicherheit für alle garantiert.

    Doch nun ist etwas schiefgelaufen, und das System, das die Erde schützen sollte, greift diese an. In einem Wettlauf gegen die Zeit muss die wahre Bedrohung entdeckt werden, bevor ein weltweiter Geostorm alles ausradiert – und jeden.




    Filmstab

    Regie Dean Devlin
    Drehbuch Dean Devlin, Paul Guyot
    Kamera Roberto Schaefer
    Schnitt Ron Rosen, Chris Lebenzon, John Refoua
    Musik Lorne Balfe
    Produktion David Ellison, Dean Devlin, Dana Goldberg

    Darsteller

    Jake Lawson Gerard Butler
    Max Lawson Jim Sturgess
    Sarah Wilson Abbie Cornish
    Ute Fassbinder Alexandra Maria Lara
    Leonard Dekkom Ed Harris
    Hannah Lawson Talitha Bateman
    Präsident Andrew Palma Andy Garcia
    Senator Thomas Cross Richard Schiff

    Kritiken

    www.filmstarts.de Carsten Baumgardt: „Independence Day“-Produzent Dean Devlin liefert mit seinem Regiedebüt „Geostorm“ einen optisch ansprechenden Katastrophen-Thriller, der sonst allerdings auf keiner Ebene überzeugt.

    www.spielfilm.de Bianka Piringer: Der Katastrophenfilm, mit dem Dean Devlin sein Kinoregiedebüt gibt, wartet mit einer recht plumpen Geschichte über ein mit einem Virus infizierten Satellitenprogramm auf, das tödliche Unwetter auf der Erde verursacht. Um eine globale Katastrophe zu verhindern, muss sich Gerard Butler in der Rolle des zentralen Filmhelden mächtig ins Zeug legen, aber er darf auch Alexandra Maria Lara, die die Stimme der Vernunft an seiner Seite verkörpert, ein paarmal zulächeln. Der Reiz des zusammengeschustert wirkenden Films beschränkt sich hauptsächlich auf den Schauwert seiner spektakulären Katastrophenszenen.

    www.wessels-filmkritik.com Antje Wessels: Viel Gerede, wenig Zerstörung und ein gelangweilter Gerard Butler: Auch wenn ein Subplot rund um eine Verschwörung einen Hauch Spannung aus „Geostorm“ herauskitzeln kann, ist dieser technisch ambivalente Katastrophenthriller reine Zeit- und Geldverschwendung.