George Cukor

    Aus Film-Lexikon.de

    US-amerikanischer Filmregisseur und -produzent; * 07. Juli 1899 in New York City; † 24. Januar 1983 in Los Angeles

    In den 1920er Jahren arbeitete Cukor am Broadway, bevor er 1929 nach Hollywood ging. Dort konnte er als Filmregisseur seine größten Erfolge feiern. Er zeichnete sich durch eine intensive, einfühlsame Führung der Schauspieler aus und förderte vor allem die Karrieren weiblicher Stars, unter anderem von Katharine Hepburn, Jean Harlow, Greta Garbo und Ava Gardner. Neben seinen "sophisticated comedies" wurde Cukor vor allem durch die Verfilmung von Literaturklassikern berühmt. Cukors Verfilmung der "Kameliendame" ("Camille", 1936) ist bis heute der bekannteste Film mit Greta Garbo.

    Für die Musikalverfilmung "My Fair Lady" (1964, mit Audrey Hepburn und Rex Harrison erhielt er den Oscar für Beste Regie. Zuvor war er schon drei Mal in der selben Kategorie nominiert gewesen: für die Screwball-Komödie "Die Nacht vor der Hochzeit" ("The Philadelphia Story", 1940, mit K. Hepburn), für das Kriminal-Melodram "Ein Doppelleben" ("A Double Life", 1947) und für "Die ist nicht von gestern" ("Born Yesterday", 1950).


    Filmografie - Regisseur


    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Film
    Oscar.jpg 1964 Beste Regie My Fair Lady
    nom 1950 Beste Regie Die ist nicht von gestern
    nom 1940 Beste Regie Philadelphia Story - Die Nacht vor der Hochzeit
    nom 1947 Beste Regie Ein Doppelleben / Mord in Ekstase / Ein doppeltes Leben
    nom 1932/33 Beste Regie Betty und ihre Schwestern