Genius - Die tausend Seiten einer Freundschaft

    Aus Film-Lexikon.de

    14357 plakat.jpg

    Neue Worte, radikale Ideen – für Lektor Maxwell Perkins (Colin Firth) ist klar, was einen grandiosen Roman ausmacht: Im New York der 1920er Jahre nimmt er gegen alle Widerstände seines Verlagshauses „Scribner’s Sons“ noch unbekannte aber höchst talentierte Autoren wie Ernest Hemingway oder F. Scott Fitzgerald erstmals unter Vertrag.

    Als der junge Thomas Wolfe (Jude Law) mit einer losen, tausendseitigen Blättersammlung in Perkins' Büro auftaucht, sagt ihm sein Instinkt sofort: Hinter diesem Chaos verbirgt sich ein literarisches Genie! Perkins versucht, die überschäumenden Texte des exzentrischen Künstlers zu bändigen, Lektor und Autor kämpfen um jede Formulierung.

    Es entsteht eine Freundschaft, die sowohl Wolfes Geliebte Aline (Nicole Kidman), als auch Perkins' Ehefrau Louise (Laura Linney) eifersüchtig macht und ihre Geduld strapaziert. Dabei gerät Perkins selbst in den Bann von Wolfes faszinierendem Geist. Als der Roman „Schau heimwärts, Engel“ dann tatsächlich ein durchschlagender Erfolg wird, verändert sich die Freude des Schriftstellers jedoch in eine böse Paranoia: Ist es wirklich sein Buch, das die Begeisterungsstürme der Kritiker auslöst? Oder hofiert die Presse statt dessen Perkins' „untrügliches Gespür“ für das Neue?




    Filmstab

    Regie Michael Grandage
    Drehbuch John Logan
    Vorlage Andrew Scott Berg
    Kamera Ben Davis
    Schnitt Chris Dickens
    Musik Adam Cork
    Produktion Michael Grandage, John Logan, James Bierman

    Darsteller

    Maxwell Perkins Colin Firth
    Thomas Wolfe Jude Law
    Aline Bernstein Nicole Kidman
    Louise Saunders Laura Linney
    Zelda Fitzgerald Vanessa Kirby
    F. Scott Fitzgerald Guy Pearce
    Ernest Hemingway Dominic West

    Kritiken

    www.moviebreak.de Thomas Söcker: So mag der Film äußert schick in Szene gesetzt worden sein und voller guter Einzelmomente stecken (gerade wenn Firth und Law sich mit ihren so unterschiedlichen Performances die Stirn bieten), am Ende bleibt aber nur inhaltliches Stückwerk übrig, welches viel zu oft viel zu unachtsam mit seinen Nebenschauplätzen umgeht.

    www.filmrezension.de Jasmin Drescher: "Genius" profitiert vor allem vom Wechselspiel seiner beiden gegensätzlichen Haupt-Protagonisten: Der raumgreifende, narzisstische, laute Megalomane hier, der zurückhaltende, empathische, bescheidene Denker da. Interessanterweise bleibt Colin Firth mit seiner präzisen, zurückgenommenen Spielweise stärker im Gedächtnis als der das Overacting strapazierende Jude Law.

    www.filmstarts.de Carsten Baumgardt: „Genius“ ist das etwas andere Biopic: In Michael Grandages gefälligem Drama steht weniger der heutzutage als großer Poet verehrte Thomas Wolfe im Fokus als dessen Lektor Max Perkins.


    Wertungen

    3.7 Sterne
    3 Bewertungen
    Original Genius
    Jahr/Land 2016 / Großbritannien,USA
    Genre Biografie / Drama
    Film-Verleih WildBunch Germany
    FSK ab 6 Jahre
    Laufzeit 104 Minuten
    Kinostart 11. August 2016