Fleisch ist mein Gemüse

    Aus Film-Lexikon.de

    13309 poster.jpg

    Der junge Heinz Strunk wächst Mitte der 80er Jahre in Hamburg auf. Er führt ein recht trostloses Leben, da er von Hautausschläge geplagt wird, seine Mutter schwerkrank und depressiv und seine fettleibige sogarNachbarin suizidgefährdet ist. Allein das Saxophonspielen kann ihn noch erfreuen. Eines Tages landet er bei der Musikkapelle "Tiffanys" und sorgt fortan auf Schützenfesten und Dorfhochzeiten für Stimmung. Als er die Sängerin Jette kennen lernt, versucht er es mit einer Solo-Karriere.



    Filmstab

    Regie Christian Görlitz
    Drehbuch Christian Görlitz
    Vorlage Heinz Strunk
    Kamera Andreas Höfer
    Schnitt Klaus Dudenhöfer
    Produktion Susanne Freyer

    Darsteller

    Heinz Strunk Heinz Strunk
    Heinz Strunk, jung Maxim Mehmet
    Gurki Andreas Schmidt
    Mutter Susanne Lothar
    Jette Anna Fischer
    Rosi Livia S. Reinhard
    Anja Susanne Bormann
    Chefin Dt. Haus Tina Engel
    Polizist Stephan Kampwirth
    Arzt Timo Dierckes
    Schützenkönig Rocko Schamoni
    Schützenwirt Veit Stübner

    Kritiken

    kino-zeit.de: Ohne allzu viel Tiefgang und intellektuellen Anspruch unterhält Fleisch ist mein Gemüse über 100 Minuten hinweg trotz mancher Holprigkeiten bestens und katapultiert sein Publikum in eine Zeit, aus der wir, so scheint es, gottlob entkommen sind. Denn mal ehrlich: Früher war es auch nicht besser.

    programmkino.de: asierend auf Strunks weitgehend autobiografischen Bestseller schafft die Verfilmung den Geist der Vorlage einzufangen und glänzt durch eine hervorragende Besetzung und wahrhaft komische Sequenzen, in denen der Protagonist selbst so gar nichts zu lachen hat.