Filmjahr 2003

    Aus Film-Lexikon.de

    Filmjahr 2003.jpg
    2003 gewinnt der deutsche Beitrag Nirgendwo in Afrika den Oscar in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film.

    Michael Moore erhält den Oscar für den Besten Dokumentarfilm (Bowling for Columbine) und sorgt für bei seiner Dankesrede für Aufsehen, als er den Präsidenten George W. Bush für seine Politik im Irakkrieg kritisiert.

    Mit Terminator 3 - Rebellion der Maschinen ist Arnold Schwarzenegger vorerst das letzte Mal als Action-Darsteller auf der Leinwand zu sehen, da er am 17. November 2003 als Gouverneur von Kalifornien vereidigt wird.


    Alle Filme aus dem Jahr 2003

    Top 10 der erfolgreichsten Filme in Deutschland

    Die zehn erfolgreichsten Filme an den deutschen Kinokassen nach Besucherzahlen.

    1. Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs
    2. Findet Nemo
    3. Good Bye Lenin!
    4. Fluch der Karibik
    5. Matrix Reloaded
    6. Das Wunder von Bern
    7. Catch Me If You Can
    8. Johnny English
    9. Bruce Allmächtig
    10. Luther


    Oscar-Gewinner

    Die Oscarverleihung findet am am 23. März 2003 im Kodak Theatre in Los Angeles statt. Moderator ist zum zweiten Mal Steve Martin.

    Oscar-Statue6.jpg

    Verstorbene im Jahr 2003

    Im Jahr 2003 muss die Filmwelt von einigen Stars Abschied nehmen. Zu den international bekanntesten zählen: Gregory Peck, Katharine Hepburn, Bob Hope, Charles Bronson und Elia Kazan.

    Aus dem dem deutschsprachigem Raum verlassen uns: Horst Buchholz, Leni Riefenstahl und Günter Pfitzmann