Fast & Furious 6

    Aus Film-Lexikon.de

    13659 plakat.jpg

    Seit Doms (Diesel) und Brians (Walker) Rio-Coup ein Gangster-Imperium gestürzt und dem Team 100 Millionen Dollar eingebracht hat, sind die Helden über den ganzen Erdball verstreut. Doch so ganz glücklich werden sie damit nicht, da sie für immer auf der Flucht sind und nicht nach Hause zurückkehren dürfen.

    Unterdessen ist Hobbs (Johnson) einem Team halsbrecherisch-skrupelloser Elite-Fahrer unter der Leitung des genialen Owen Shaw (Luke Evans) auf der Spur, und nach einer Jagd durch zwölf Länder wird klar, dass Shaws kaltblütige Stellvertreterin niemand anders als Doms große Liebe Letty (Michelle Rodriguez) ist, die er für tot gehalten hatte. Diese Kriminellen kann man nur aufhalten, indem man sie auf dem Straßenpflaster mit ihren eigenen Waffen schlägt. Also fordert Hobbs Dom auf, seine unschlagbare Crew in London zusammenzurufen. Als Lohn winkt den Superpiloten die Löschung aller Vorstrafen – ein attraktives Angebot, denn kein Einsatz ist zu hoch, wenn sie dadurch ihre Familien wiedersehen dürfen.





    Filmstab

    Regie Justin Lin
    Drehbuch Chris Morgan
    Kamera Stephen F. Windon
    Schnitt Christian Wagner, Kelly Matsumoto
    Musik Lucas Vidal
    Produktion Neal Moritz, Clayton Townsend, Vin Diesel

    Darsteller

    Dominic Toretto Vin Diesel
    Tej Parker Chris "Ludacris" Bridges
    Brian O'Conner Paul Walker
    Luke Hobbs Dwayne 'The Rock' Johnson
    Letty Michelle Rodriguez
    Mia Toretto Jordana Brewster
    Roman Pearce Tyrese Gibson
    Elena Neves Elsa Pataky
    Han Sung Kang
    Braga John Ortiz

    Kritiken

    www.filmstarts.de: Christoph Petersen: Nachdem er die Auto-Action-Reihe mit vier Filmen revolutioniert und in ungeahnte Erfolgssphären geführt hat, übergibt Regisseur Justin Lin nach dem gewohnt actionreichen „Fast & Furious 6“ den Staffelstab an seinen Nachfolger James Wan – und damit beginnt für die Fans, die hier wieder voll auf ihre Kosten kommen, auch schon direkt die Vorfreude auf den bereits für 2014 angekündigten „Fast & Furious 7“

    www.negativ-film.de: Lida Bach: Die jüngste Folge der 2001 begonnen Action-Reihe um Autos und Adrenalin, von der in den letzten Jahren Justin Lins Regiehändchen den Sand im Getriebe der ersten Teile abschüttelte, hat offenbar ein festgefahrenes Bild ihres Zielpublikums. Darum haben die Texterklärungen Allgemeinbildungswert („Kanarische Inseln, Spanien“) und die Weisheiten treiben Stilblüten: „Es ist niemals nichts. Irgendwas ist immer.“

    www.welt.de: Michael Meyns: Gegen die absurden Stunts und unglaublichen Fähigkeiten scheinbar normaler Menschen in "Fast & Furious 6" wirkt der gerade einmal 12 Jahre alte "The Fast and The Furious" wie eine Dokumentation über die Straßenrennszene Los Angeles.