Fanboys

    Aus Film-Lexikon.de

    "Fanboys" ist der selbsternannte Name der weltweiten Star Wars Fans, die 1998 sehnsüchtig die Ausstrahlung der "Episode I" erwarten. Auch die ehemaligen Schulfreunde Eric, Linus, Hutch und Windows zählen zu diesen. Da sie aber nicht länger warten und zudem die ersten Fans seinw ollen, die den neuen Film sehen dürfen, macht sich die Gruppe von Hardcore-Fans auf zur ihrem persönlichen Mekka, George Lukas' Skywalker Ranch, um die erste Kopie zu stehlen. Auf dem Weg nach Westen quer durchs Land treffen die "Fanboys" nicht nur auf aufgebrachte Star Trek Fans, demütigende Biker und andere schräge Figuren, die ihrem Road Trip im Weg stehen, sondern vor allem auch auf einen Haufen Berühmtheiten in Cameo-Auftritten: Die Schauspieler aus den Star Wars Filmen Billy Dee Williams, Ray Park und Carrie Fisher tauchen ebenso auf, wie die eingefleischten Star Wars Fans Jason Mewes und Kevin Smith. Mit der handfesten Unterstützung von Fangirl Zoe gelingt es dem Quartett schließlich, bis zur legendären Skywalker-Ranch vorzudringen…



    Filmstab

    Regie Kyle Newman
    Drehbuch Ernest Cline, Adam F. Goldberg
    Kamera Lukas Ettlin
    Schnitt Seth Flaum
    Musik Mark Mothersbaugh
    Produktion Kevin Spacey, Evan Astrowsky, Dana Brunetti, Matthew Perniciaro für Capelight Pictures

    Darsteller

    Eric Sam Huntington
    Linus Christopher Marquette
    Hutch Dan Fogler
    Windows Jay Baruchel
    Zoe Kristen Bell

    Kritiken

    filmstarts.de: „Fanboys“ ist ein Film mit zwei Gesichtern, 08/15-Road-Movie-Comedy und gewitzter Zitatenwahn in einem. Während Zweiteres erstaunlich gut funktioniert, kommt der Road-Trip-Anteil nie übers Mittelmaß hinaus. Im Kern ist „Fanboys“ eine durchschnittliche Road-Trip-Comedy, die sich mit gelungenen Zitaten und amüsanten Cameo-Auftritten ein paar Extrapunkte dazuverdient.

    moviegod.de: Zumindest für Star-Wars-Fans ein absolutes Muss!