Extrem laut und unglaublich nah

    Aus Film-Lexikon.de

    13512 poster.jpg

    Der elfjährige Oskar Schell ist ein außergewöhnliches Kind: Amateur-Erfinder, Frankreich-Fan, Pazifist. Sein Vater ist am 11. September im World Trade Center umgekommen. Eines Tages findet Oskar einen geheimnisvollen Schlüssel des Vaters und macht sich daraufhin heimlich auf eine nicht alltägliche Suche durch die fünf Stadtbezirke von NewYork.

    Bei seinen ungewöhnlichen Streifzügen begegnet er den unterschiedlichsten Menschen, die alle sehr persönliche Überlebensstrategien entwickelt haben.Seine Suche endet schließlich dort, wo sie begonnen hat, doch die vielen liebevollen Begegnungen geben Oskar Halt und Trost, um das Geschehene zu verarbeiten.




    Filmstab

    Regie Stephen Daldry
    Drehbuch Eric Roth
    Vorlage Jonathan Safran Foer
    Kamera Chris Menges
    Schnitt Claire Simpson
    Musik Alexandre Desplat
    Produktion Scott Rudin

    Darsteller

    Thomas Schell Tom Hanks
    Linda Schell Sandra Bullock
    Oskar Schell Thomas Horn
    Abby Black Viola Davis
    Stan the Doorman John Goodman
    William Black Jeffrey Wright
    The Renter Max von Sydow

    Kritiken

    bz-berlin.de: Mit subjektiver Kamera und komplexen Zeitsprüngen fängt Daldry das Trauma von 9/11 aus der Sicht eines Kindes ein. Der kleine Junge spielt einfach atemberaubend gut.

    critic.de: Die meiste Zeit aber ist "Extrem laut und unglaublich nah" ein mit zu vielen Motiven vollgestopftes Sammelsurium, ein Film wie ein Hochbegabter, der stolz seine Sammlung an Kuriositäten und seine Fähigkeiten zur Tränenerzeugung vorführt.

    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    nom 2011 Bester Film Scott Rudin
    nom 2011 Bester Nebendarsteller Max von Sydow


    Wertungen

    3 Sterne
    1 Bewertungen
    Original Extremely Loud and Incredibly Close
    Jahr/Land 2011 / USA
    Genre Drama
    Film-Verleih Warner Bros. Pictures
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 127 Minuten
    Kinostart 16. Februar 2012