Eine ganz ruhige Kugel

    Aus Film-Lexikon.de

    13904 plakat.jpg

    Momo (Atmen Kelif), Sohn algerischer Einwanderer, und sein bester Freund und Mentor Jacky (Gérard Depardieu) schlagen sich mit Gelegenheitsjobs und als Kleinkriminelle durchs Leben. Als der schmierige Stéphane Darcy (Edouard Baer) eine internationale Boule-Meisterschaft mit 500.000 Euro Preisgeld ankündigt, wittern Momo und Jacky ihre große Chance.

    Fortan trainiert Jacky seinen Zögling Momo Tag und Nacht. Trotz aller Ressentiments und mit Hilfe der selbstbewussten Caroline (Virginie Efira) wird Momo ins französische Team gewählt und avanciert bald zum Star und Teamchef. Als der Sponsor jedoch Widerstand gegen den algerisch-stämmigen Momo anmeldet und dieser als vermeintlich illegaler Einwanderer abgeschoben wird, sieht sich Momo am Ende seiner Träume. Caroline und Jacky geben jedoch nicht auf und überzeugen Momo, sich noch mal ins Rennen zu begeben – diesmal als Chef des algerischen Teams…




    Filmstab

    Regie Frédéric Berthe
    Drehbuch Laurent Abitbol, Céline Guyot, Martin Guyot, Jean-Pierre Sinapi, Atmen Kelif und Frédéric Berthe
    Kamera David Quesemand
    Schnitt Hugues Darmois, Vanessa Baste
    Musik Evgenui und Sacha Galperine
    Produktion Marco Cherqui, Joëy Faré und Christophe Lambert

    Darsteller

    Jacky Gérard Depardieu
    Momo Atmen Kelif
    Caroline Virginie Efira
    René Martinez Daniel Prevost
    Stéphane Darcy Edouard Baer
    Zézé Bruno Lochet
    Isa Carole Franck
    Louis Cabanel Michel Galabru
    Nino Lorcy Simon Abkarian

    Kritiken

    www.filmstarts.de Falk Schön: Die Multikulti-Komödie „Eine ganz ruhige Kugel“ punktet mit glaubwürdigen und liebenswerten Underdogs sowie hinreißend temporeichen Boule-Partien. Möglicherweise ist „Eine ganz ruhige Kugel“ so auch das bisher stimmigste und unterhaltsamste französische Plädoyer gegen Rassismus und für die gesellschaftlich Benachteiligten.

    www.getidan.de Peter Claus: Depardieu und sein Co-Star Atmen Kelif, von dem auch die Idee zur Story stammt und dazu ein Großteil der Dialoge, setzen viele komödiantische Glanzlichter. Da folgt man der doch recht kleinen Geschichte bis zum Schluss mit fröhlichem Schmunzeln und tatsächlich auch mit einigem Nachdenken.

    www.programmkino.de Michael Meyns: Eine ganz ruhige Kugel“ wählt einen Weg, den man bisweilen nur als Holzhammer-Methode bezeichnen kann. Subtil ist es nicht, was Regisseur Frédéric Berthe und sein Autoren-Kollektiv hier abliefern, sicherlich treffend in der Darstellung von Vorurteilen und in Momenten auch durchaus pointiert und überraschend.


    Wertungen

    3.2 Sterne
    5 Bewertungen
    Original Les Invincibles
    Jahr/Land 2014 / Frankreich
    Genre Komödie
    Film-Verleih Universum Film
    FSK ab 6 Jahre
    Laufzeit 99 Minuten
    Kinostart 03. Juli 2014