Ein Leben für ein Leben - Adam Resurrected

    Aus Film-Lexikon.de

    Um im Konzentrationslager unter dem sadistischen Lagerkommandanten Klein zu überleben, muss der einstmals gefeierte Berliner Kabarett-Künstler Adam Stein lernen, buchstäblich wie ein Hund zu leben. Jahre nach dem Krieg wird Adam immer noch von den grausamen Dämonen der Vergangenheit gequält. Gemeinsam mit anderen Opfern lebt er in einem Sanatorium für Überlebende des Holocaust mitten in der Wüste Israels, wo er seinen Schmerz in wilden Kapriolen und Zaubertricks erstickt:

    Wer kann noch an den Menschen glauben, wenn er im KZ das Ende der Menschlichkeit erleben musste? Dann entdeckt Adam einen neuen Patienten, der bislang vor ihm verborgen blieb: ein zwölfjähriger Junge, der sich für einen Hund hält. Er redet nicht, sondern bellt. Er geht nicht, sondern kriecht. Adams anfänglicher Zorn wandelt sich alsbald in Besessenheit, dann Fürsorge. Der Junge, dem bislang niemand helfen konnte, richtet sch an Adam auf. Für beide beginnt eine schmerzhafte Reise ins Leben ...



    Filmstab

    Regie Paul Schrader
    Drehbuch Yoram Kaniuk, Noah Stollman
    Vorlage nach dem Roman "Adam Hundesohn" von Yoram Kaniuk
    Kamera Sebastian Edschmid
    Musik Gabriel Yared
    Produktion Ulf Israel, Werner Wirsing, Ehud Bleiberg

    Darsteller

    Wolfowitz Joachim Król
    Adam Stein Jeff Goldblum
    Kommandant Klein Willem Dafoe
    Dr. Nathan Gross Derek Jacobi
    Ruthchen Edelson Juliane Köhler
    Frau Fogel Veronica Ferres
    Joseph Graetz Moritz Bleibtreu
    Gretchen Jenya Dodina

    Kritiken

    cinefacts.de: Paul Schrader inszeniert einen Film über das Lachen: das böse Lachen der Täter und das gequälte der Opfer, über Auslachen und Galgenhumor – ein Film, der gleichwohl nicht komisch ist. Ein Film, der sich von hinten an den Holocaust anschleicht, indem er die Traumata der Überlebenden beschreibt – die sich in bizarren psychischen Zuständen ausdrücken. Der Mensch, der entmenscht wurde, der im wahrsten Sinne ein Hundeleben führte – wie kann er je wieder an die Menschlichkeit, die Humanität glauben?

    newsflex.de: Es gibt Filme, die sofort die Aufmerksamkeit des Zuschauers an sich reißen. Dazu gehört die Tragikomödie "Ein Leben für ein Leben", die eigentlich ein Drama ist. Hauptdarsteller Jeff Goldblum zieht bereits im Vorspann alle in seinen Bann, ganz wie seine Figur Adam Stein im weiteren Verlauf. Als Mann, der den Holocaust überlebte, wird Goldblum lange in Erinnerung bleiben. Ein trauriger Clown - und man spürt, wie gerne er mit dieser Rolle nach dem Oscar gegriffen hätte. Nach einer Nominierung zumindest. Vergeblich - was seine Mühen aber dennoch nicht waren.

    filmkunstkinos.de: "Adam Resurrected" besticht durch eine untypische Besetzung: Viele nicht–jüdische deutsche Schauspieler wurden als Holocaust–Überlebende besetzt, darunter Joachim Król mit einer echten Glanzleistung. Grausam und komisch zugleich wirken viele Szenen des Films und der Zuschauer wird gefordert, wenn er sich auf diesen surrealen Blick auf den Holocaust und die Konsequenzen für die Überlebenden einlässt.


    Wertungen

    0 Sterne
    0 Bewertungen
    Original Adam Resurrected
    Jahr/Land 2008 / Deutschland / Israel / USA
    Genre Drama
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 102 Minuten
    Kinostart 19. Februar 2009