Ediths Tagebuch

    Aus Film-Lexikon.de



    Filmstab

    Regie Hans W. Geißendörfer
    Drehbuch Hans W. Geißendörfer
    Vorlage Roman "Ediths Tagebuch" von Patricia Highsmith
    Kamera Michael Ballhaus
    Schnitt Helga Borsche
    Musik Jürgen Knieper
    Produktion Hans W. Geißendörfer für Geissendörfer Produktion / Roxy / Project

    Darsteller

    Edith Angela Winkler
    Paul Vadim Glowna
    Chris Leopold von Verschuer
    Georg Hans Madin
    Sabine Irm Hermann
    Bernd Wolfgang Condrus
    Katharina Sona Macdonald
    Dr. Bleibig Friedrich Georg Beckhaus

    Kritiken

    Kölner Stadt-Anzeiger: Ein eher mittelmäßig inszeniertes, aber stark gespieltes Psychodrama.

    Lexikon des internationalen Films: Verfilmung des gleichnamigen Highsmith-Romans, wobei die Geschichte allerdings ins Berliner Mittelstandsmilieu der späten 70er Jahre verlagert ist: Edith und ihr Mann sind hier etablierte Veteranen der 68er-Bewegung, die sich mit ihren gescheiterten Träumen und der selbstzerstörerischen "No-future"-Mentalität ihres Sohnes auseinandersetzen müssen. Ein psychologisches Kammerspiel auf hohem handwerklichem Niveau, dessen grelle emotionale Exzesse allerdings überinszeniert und posenhaft wirken.


    Wertungen

    5 Sterne
    2 Bewertungen
    Original -
    Jahr/Land 1983 / Deutschland
    Genre Melodram
    FSK ab 16 Jahre
    Laufzeit 108 Minuten
    Kinostart 23. September 1983