Dunkirk

    Aus Film-Lexikon.de

    14563 plakat.jpg

    Zu Beginn von „Dunkirk“ sind Hunderttausende britischer und alliierter Truppen vom Feind eingeschlossen. Am Strand von Dünkirchen haben sie sich bis ans Meer zurückgezogen – und befinden sich in einer ausweglosen Situation.

    Wir erleben die Geschichte zu Lande, auf dem Wasser und in der Luft: Spitfires der Royal Air Force attackieren den Feind im Himmel über dem Ärmelkanal, um die wehrlosen Männer am Strand zu schützen.

    Gleichzeitig starten Hunderte von Soldaten und Zivilisten mit kleinen Booten eine verzweifelte Rettungsaktion und riskieren bei diesem Wettlauf gegen die Zeit ihr Leben, um zumindest einen Teil der britischen Armee zu retten.




    Filmstab

    Regie Christopher Nolan
    Drehbuch Christopher Nolan
    Kamera Hoyte van Hoytema
    Schnitt Lee Smith
    Musik Hans Zimmer
    Produktion Emma Thomas, Christopher Nolan

    Darsteller

    Peter Tom Glynn-Carney
    Alex Harry Styles
    Tommy Fionn Whitehead
    Gibson Aneurin Barnard
    Colonel Winnant James D'Arcy
    George Barry Keoghan
    Commander Bolton Kenneth Branagh
    Collins Jack Lowden
    Shivering Soldier Cillian Murphy

    Kritiken

    www.blogbusters.ch Jeannette Wölfli: Dunkirk wirkt beklemmend real und raubt einem oft buchstäblich den Atem. Ein Kriegsfilm, so nah und unspektakulär umgesetzt, dass er unter die Haut geht.

    www.wessels-filmkritik.com Antje Wessels: Christopher Nolans Kriegsepos „Dunkirk“ ist ein technischer Meilenstein, das mit gewaltigen Bildern und einem nie da gewesenen Sounddesign besticht. Erzählerisch kommt der Film ohne eine richtige Handlung aus, doch gerade weil dadurch nicht zuletzt auch die schablonenhaft bleibenden Charaktere zu leiden haben, bleibt einem am Ende vor allem das Staunen ob der inszenatorischen, weniger der erzählerischen Brillanz.

    www.moviebreak.de Thomas Söcker: „Dunkirk“ wird so primär zu einem sensorischen Erlebnis im Stil eines „Mad Max: Fury Road“, das den Zuschauer mit einer außergewöhnlichen Dringlichkeit und Unmittelbarkeit für 107 Minuten fesseln und mitreißen darf, das aber vielleicht auf jegliche Form von gewollter Emotionalität hätte verzichten sollen.

    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    Oscar.jpg 2017 Bester Ton Mark Weingarten, Gregg Landaker und Gary A. Rizzo
    Oscar.jpg 2017 Bester Schnitt Lee Smith
    Oscar.jpg 2017 Bester Tonschitt Richard King und Alex Gibson
    nom 2017 Bester Film Emma Thomas und Christopher Nolan
    nom 2017 Beste Regie Christopher Nolan
    nom 2017 Beste Kamera Hoyte van Hoytema
    nom 2017 Bestes Szenenbild Nathan Crowley, Gary Fettis
    nom 2017 Beste Filmmusik Hans Zimmer


    Wertungen

    3.6 Sterne
    8 Bewertungen
    Jahr/Land 2017 / USA, Frankreich, Großbritannien, Niederlande
    Genre Action-Thriller / Krieg
    Film-Verleih Warner Bros.
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 107 Minuten
    Kinostart 27. Juli 2017