Dschungelkind

    Aus Film-Lexikon.de

    13249 poster.jpg

    Sabine ist acht Jahre alt, als sie mit ihrer Mutter und ihren beiden Geschwistern nach West-Papua auswandert. Ihr Vater ist Sprachwissenschaftler und soll dort die Sprache eines Eingeborenenstammes erforschen. Dafür wird die ganze Familie mehrere Jahre im Urwald fernab jeglicher Zivilisation leben müssen. Sabine freut sich am meisten darüber. Sie scheint wie gemacht für ihre neue Umgebung voller Abenteuer und fühlt sich schnell zu Hause. Was die Familie nicht weiß: Sie sind mitten in einen Stammeskrieg geraten, dessen Auseinandersetzungen sie zwar nicht direkt betreffen, in den sie aber immer weiter mit einbezogen werden. Der Familie fällt es anfangs nicht leicht, den Grund für die Kämpfe zu verstehen und muss erkennen, dass Liebe und Hass, Leben und Tod in der fremden Kultur andere Werte darstellen als in ihrer eigenen. So beginnt ein Prozess der Annäherung, in dem beide Seiten voneinander lernen müssen. Als Sabine und ihr Bruder den kleinen einheimischen Jungen Auri, der dem feindlichen Stamm angehört, schwer verletzt im Dschungel finden und die deutsche Familie ihn bei sich aufnimmt, bringen sie alle damit in ernsthafte Gefahr, da diese Handlung über Krieg und Frieden zwischen den beiden Völkern entscheiden kann. Zwischen Sabine und Auri entwickelt sich aber sofort eine besondere Verbundenheit und tiefe Freundschaft. Sie wachsen gemeinsam auf und im Laufe der Zeit wird die Bindung zwischen den heranwachsenden Kindern so stark, dass Auri sie zur Frau nehmen will. Doch das Schicksal hat eine andere Zukunft für sie vorgesehen. Als die 16-jährige Sabine nach Deutschland zurückkehrt, sieht sie sich mit einer völlig anderen Gesellschaft konfrontiert. Für das einstige Dschungelkind beginnt damit erst eine ganz neue Suche nach Zugehörigkeit und Geborgenheit - und eine Suche nach sich selbst.




    Filmstab

    Regie Roland Suso Richter
    Drehbuch Natalie Scharf, Beht Serlin, Florian Schuhmacher, Richard Reitinger
    Kamera Holly Fink
    Schnitt Bernd Schlegel
    Musik Annette Focks
    Produktion Nico Hoffmann, Jürgen Schuster, Natalis Scharf, Wolf Bauer, Thomas Peter Friedl

    Darsteller

    Sabine Kuegler Stella Kunkat
    Klaus Thomas Kretschmann
    Doris Nadja Uhl
    Oma Tina Engel
    Direktorin Isolde Barth
    Sabine Kuegler, 16 Jahre Sina Tkotsch

    Kritiken

    kino.de: Roland Suso Richter macht aus Sabine Kueglers autobiografischem Bestsellerroman ein Culture-Clash-Abenteuer mit guten Darstellern vor exotischer Kulisse.


    critic.de: Eine verkitschte Verfilmung der gleichnamigen Bestseller-Biografie mit Nadja Uhl und Thomas Kretschmann.


    Wertungen

    1 Sterne
    1 Bewertungen
    Jahr/Land 2010 / Deutschland
    Genre Drama
    Film-Verleih Universal
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 127 Minuten
    Kinostart 17. Februar 2011