Dom Hemingway

    Aus Film-Lexikon.de

    13858 plakat.jpg

    Dom Hemingway (Jude Law) - ein legendärer Safeknacker und notorischer Angeber, der ebenso gerissen wie verstörend ist – und zudem unglaublich wütend und leicht reizbar.

    Nach zwölf Jahren im Knast macht er sich mit seinem Kumpel Dickie (Richard E. Grant) auf den Weg zu seinem Boss Mr. Fontaine (Demian Bichir). Von dem will er seinen Teil der Beute kassieren – plus einem kleinen „Extra“, weil er ihn nicht verpfiffen hat. Doch alles kommt anders als geplant.

    Dom verliert bei einem Autounfall fast das Leben und nimmt daraufhin wieder Kontakt zu seiner entfremdeten Tochter (Emilia Clarke) auf. Aber die Ruhe währt nur kurz – schon bald steckt der Ganove wieder mitten in seinen alten Geschäften und trachtet danach, eine alte Schuld ein für alle Mal zu begleichen.




    Filmstab

    Regie Richard Shepard
    Drehbuch Richard Shepard
    Kamera Giles Nuttgens
    Schnitt Dana Congdon
    Musik Rolfe Kent
    Produktion Jeremy Thomas

    Darsteller

    Dom Hemingway Jude Law
    Dickie Richard E. Grant
    Mr. Fontaine Demian Bichir
    Evelyn Emilia Clarke
    Paolina Mădălina Diana Ghenea
    Melody Kerry Condon
    Hugh Nathan Stewart-Jarrett
    Lestor Jumayn Hunter

    Kritiken

    www.programmkino.de Sophie Charlotte Rieger: Immer wieder erinnert der tollwütige Dom an den Helden aus Irvine Welshs „Drecksau“, entwickelt jedoch weniger Tiefe als dieses vermeintliche Vorbild. Doms Beziehung zu seiner Tochter bleibt eine stiefmütterlich vernachlässigte Rahmenhandlung, die sich auf wenige, recht klischeehaft inszenierte Szenen beschränkt.

    www.gamona.de Peter Osteried: Der Film lebt von seiner Theatralik. Er ist eine One-Man-Show für Law. Im Grunde ist dies der perfekte Stoff für eine Theaterinszenierung, er funktioniert aber auch als Film, der zu gefallen weiß, weil er außerhalb üblicher und erwartbarer Konventionen funktioniert. Dies ist ein dunkler, witziger, origineller Film – wirklich sehenswert.

    www.filmtabs.blogspot.de Günter H. Jekubzik: So trumpft „Dom Hemingway" bis zum sehr plötzlichen Ende mittendrin weiterhin mit großartigen Dialogen auf, in denen Dom nichts ohne seine rechte Hand Dickie wäre.


    Wertungen

    4.7 Sterne
    3 Bewertungen
    Jahr/Land 2014 / Großbritannien
    Genre Krimi-Komödie
    Film-Verleih 20th Century Fox
    FSK ab 16 Jahre
    Laufzeit 94 Minuten
    Kinostart 17. April 2014