Die wundersame Welt der Waschkraft

    Aus Film-Lexikon.de

    12818 poster.jpg

    Die wenigsten Gäste der Berliner Nobelhotels haben eine Vorstellung davon, welche Reise die frischen Laken und Handtücher ihrer Zimmer hinter sich haben, wenn sie jeden Morgen gegen die angefallene Schmutzwäsche ausgewechselt werden. Ein deutsches Unternehmen bringt die Schmutzwäsche führender Berliner Hotels nach Polen - und am nächsten Tag sauber gewaschen und gebügelt zurück. Eine Geschichte über Arbeit, die auswandert. Und über die Menschen, zu denen sie kommt.



    Filmstab

    Regie Hans-Christian Schmid
    Drehbuch Hans-Christian Schmid
    Kamera Bogumil Godfrejow
    Schnitt Stefan Stabenow
    Produktion Hans-Christian Schmid

    Kritiken

    kino.de: Aus der Montage ... angerissener Schicksale, der Arbeit in Wäscherei und Hotels und der Aussagen des Unternehmers, der in Maschinen investiert und nur ungern entlässt, entsteht ein differenziertes Bild globalisierter Arbeitsabläufe. Es beeindruckt umso mehr, als Schmid ohne Kommentar auskommt, Frauen und Bilder für sich sprechen lässt.

    kino-zeit.de: Weniger gut ist, dass sich Die wundersame Welt der Waschkraft mit zunehmender Dauer in Alltäglichkeiten verliert, in Details, die nur dem zufälligen Schicksal dieser beiden Familien geschuldet sind und den größeren Zusammenhang aus dem Blick geraten lassen.


    Wertungen

    4 Sterne
    1 Bewertungen
    Original -
    Jahr/Land 2009 / Deutschland
    Genre Dokumentarfilm
    Film-Verleih Piffl Medien GmbH
    Laufzeit 97 Minuten
    Kinostart 07. Mai 2009