Die schöne Lügnerin

    Aus Film-Lexikon.de



    Filmstab

    Regie Axel von Ambesser
    Drehbuch Answald Krüger, Maria Matray
    Vorlage Lustspiel von Just Scheu und Ernst Nebhut
    Musik Bernd Eichhorn

    Darsteller

    Fanny Emmetsrieder Romy Schneider
    Zar Alexander I. Jean-Claude Pascal
    Martin Graf Waldau Helmuth Lohner
    Fürst Metternich Charles Regnier
    Botschafter D'Aurignac Paul Guers
    Großvater Emmetsrieder Hans Moser
    Baron Hager Josef Meinrad
    Geheimpolizist Helmut Qualtinger
    Marcel Marceau

    Kritiken

    Dirk Jasper: Ein mit farbenprächtigem Aufwand in Szene gesetzte Märchen von der Korsettmacherin, die für ihre Flunkereien mit dem Titel einer Comtesse belohnt wird. Von Ambesser ("Der brave Soldat Schwejk", "Kohlhiesls Töchter", "Die fromme Helene") gelang eine prunkvoll ausgestattete Komödie, die neben Hunderten von echten Seidentapeten, Kristallüstern, Spiegelwänden, Wachskerzen, zweihundert Statisten und schier unzähligen prächtigen Kostümen vor allem mit einem Star aufzuwarten wußte: Romy Schneider, die hier ein weiteres Mal in einer historischen Rolle zu sehen ist. Die Handlung entspinnt sich vor dem Hintergrund des Wiener Kongreß 1815, auf dem die europäischen Fürsten und Staatsmänner nach dem Sturz Napoleons über die Neuordnung Europas verhandelten. Doch färbte neben aller Politik auch die fröhliche Wiener Lebensart auf die Versammlung ab, die durch rauschende Ballnächte und Walzerklänge aufgelockert wurde. Dieses heitere Lebensgefühl transportiert auch der wunderbar beschwingte, in flottem Tempo inszenierte Film, in dem Charles Regnier einen herrlich intellektuellen Fürst Metternich mimt, Star-Pantomime Marcel Marceau mit einer Napoleon-Pantomime aufwartet, der große Helmut Qualtinger als Geheimpolizist brilliert und Volksschauspieler Hans Moser ("Einmal der liebe Herrgott sein", "Der Kongreß tanzt", "Hallo, Dienstmann") einmal mehr für den rührend menschlichen Touch sorgt. Doch im Mittelpunkt des Geschehens wie der Liebe des Publikums steht Romy Schneider.

    Filmwoche: Das Publikum ist gerührt, zufrieden ob solch herziger Story, solch hübscher Pracht, netter Leute und endlich mal wieder eine Romy bei Hofe. Axel von Ambesser hat liebenswürdig inszeniert.