Die purpurnen Flüsse

    Aus Film-Lexikon.de

    Am gleichen Tag, 300 Kilometer voneinander entfernt, werden zwei Polizisten mit zwei außergewöhnlichen Fällen betraut: Inspektor Pierre Niémans wird nach Guernon beordert, einer abgelegenen Universitätsstadt hoch in den Alpen, wo sich ein grausamer Mord ereignet hat. Das auf schlimmste misshandelte und verstümmelte Opfer stellt die örtliche Polizei vor ein nahezu unlösbares Rätsel. Parallel recherchiert Kommissar Max Kerkerian in Sarzac aufgrund einer Friedhofsschändung: Das Grab eines Mädchens, das vor Jahren auf mysteriöse Weise ums Leben kam, wurde gewaltsam geöffnet. Zudem sind nach einem Einbruch in die örtliche Grundschule plötzlich alle Akten über genau dieses Mädchen verschwunden. Es dauert nicht lange, bis die Fäden der Untersuchungen sich kreuzen und damit auch die Wege der beiden gegensätzlichen Polizisten. Inzwischen sind weitere, nicht minder rätselhafte Leichen aufgetaucht, die alle auf den selben Täter hindeuten. Es ist ein Fall, der zu überhitzten Spekulationen herausfordert, dessen Wahrheit aber die verstiegendsten Hypothesen noch übertrifft. An der Grenz des Todes und des ewigen Eises eröffnet sich Niémans und Kerkerian schließlich das Geheimnis der purpurnen Flüsse.



    Filmstab

    Regie Mathieu Kassovitz
    Drehbuch Jean-Christophe Grangé, Mathieu Kassovitz
    Vorlage Jean-Christoph Grangé
    Kamera Thierry Arbogast
    Schnitt Maryline Monthieux
    Musik Bruno Coulais
    Produktion Alain Goldmann

    Darsteller

    Max Kerkerian Vincent Cassel
    Pierre Niémans Jean Reno
    Fanny Ferreira Nadia Farès
    Schwester Andrée Dominique Sanda
    Dahmane Karim Belkhadra
    Doktor Bernard Chernezé Jean-Pierre Cassel
    Der Rektor Didier Flamand
    Der Anwalt François Levantal


    Wertungen

    5 Sterne
    1 Bewertungen
    Original Les Rivières Pourpres
    Jahr/Land 2000 / Frankreich
    Genre Thriller
    Film-Verleih Tobis Film GmbH & Co. KG
    Laufzeit 102 Minuten
    Kinostart 19. April 2001