Die Vögel

    Aus Film-Lexikon.de



    Filmstab

    Regie Alfred Hitchcock
    Drehbuch Evan Hunter
    Vorlage Roman von Daphne du Maurier
    Kamera Robert Burks
    Schnitt George Tomasini
    Musik Bernard Herrmann
    Produktion Alfred Hitchcock für Universal Pictures

    Darsteller

    Melanie Daniels Tippi Hedren
    Mitch Brenner Rod Taylor
    Mrs. Lydia Brenner Jessica Tandy
    Annie Hayworth Suzanne Pleshette
    Cathy Brenner Veronica Cartwright
    Mrs. Bundy Ethel Griffies
    Sebastian Sholes Charles McGraw
    Mrs. MacGruder Ruth McDevitt
    Al Malone Malcom Atterbury
    Deke Carter Lonny Chapman
    Helen Carter Elizabeth Wilson
    Vertreter Joe Mantell
    Betrunkener Karl Swenson

    Kritiken

    Dirk Jasper: Alfred Hitchcock braucht keine Saurier und keine Monster aus dem All, um dem Kinopublikum gehörig einzuheizen - oder ihm kalte Schauer über den Rücken zu jagen; er schafft das mit unseren gefiederten Freunden, die in diesem beklemmenden Thriller in einem verschlafenen Küstenstädtchen Terror verbreiten. Was 'Die Vögel' so verstörend macht, ist die Tatsache, dass der Film nicht versucht, eine Erklärung für das aggressive Verhalten der Tiere zu liefern. Man kann in dem beklemmenden Thriller eine Parabel über die Rache der geschundenen Natur am Menschen herauslesen - doch Hitchcock war in seinen Filmen immer zuerst an der gekonnten Erzähltechnik und an packenden Effekten interessiert und nicht an moralischen oder gar politischen Botschaften. Der Film ist ein Meisterstück an inszenatorischem Bravour und technischer Perfektion - für die Tricks stand damals noch keine Computertechnik zur Verfügung.

    Lexikon des internationalen Films: Über das Thema der Novelle von Daphne du Maurier hinaus wurde die Fabel zu einer hintergründigen Vision von Weltuntergangsstimmung audgeweitert. Alfred Hitchcock setzte die Story in ebenso erregende wie beklemmende Bildfolgen um.

    Cinema: Hitchcocks Meisterwerk, in dem ganz gewöhnliche Vögel über ein Küstenstädtchen herfallen. Eine Mischung aus Horror und abgründiger Ironie, die bis zur letzten Minute in Atem hält.

    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    nom 1963 Beste visuelle Effekte Ub Iwerks