Die Schlümpfe - Das verlorene Dorf

    Aus Film-Lexikon.de

    14503 plakat.jpg

    In diesem komplett animierten, völlig neuen Schlumpf-Abenteuer begibt sich Schlumpfine mit einer geheimnisvollen Karte und ihren Freunden Schlaubi, Hefty und Clumsy auf eine aufregende Reise in den „Verbotenen Wald“, der voller magischer Kreaturen ist.

    In einem Wettlauf gegen die Zeit müssen sie das „Verlorene Dorf“ ausfindig machen, ehe der böse Zauberer Gargamel es entdeckt. Die Reise der Schlümpfe wird zur reinsten Achterbahnfahrt voller Action und Gefahren – und an ihrem Ende steht nichts Geringeres als die Enthüllung des größten Geheimnisses in der Schlumpf-Geschichte!





    Filmstab

    Regie Kelly Asbury
    Drehbuch Stacey Harman, Pamela Ribon
    Vorlage Peyo
    Schnitt Bret Marnell
    Musik Christopher Lennertz
    Produktion Jordan Kerner, Mary Ellen Bauder

    Darsteller

    Smurfette Demi Lovato (original Sprecher)
    Papa Smurf Mandy Patinkin (original Sprecher)
    Smurf Strom Michelle Rodriguez (original Sprecher)
    Gargamel Rainn Wilson (original Sprecher)
    Smurf Willow Julia Roberts (original Sprecher)
    Hefty Smurf Joe Manganiello (original Sprecher)
    Clumsy Smurf Jack McBrayer (original Sprecher)
    Brain Smurf Danny Pudi (original Sprecher)
    Smurf Blossom Ellie Kemper (original Sprecher)
    Schlumpfine Nora Tschirner (Sprecher)
    Schlumpfhilde Iris Berben (Sprecher)
    Papa Schlumpf Heiner Lauterbach (Sprecher)
    Gargamel Christoph Maria Herbst (Sprecher)
    Schlaubi Axel Stein (Sprecher)
    Clumsy Tim Oliver Schultz (Sprecher)
    Schlumpfsturm Jasmin Gerat (Sprecher)

    Kritiken

    www.wessels-filmkritik.com Antje Wessels: Gute bis sehr gute Sprecher, eine traumhaft animierte 3D-Welt und eine durchschnittliche Geschichte – „Die Schlümpfe – Das versunkene Dorf“ sticht auf solidem Niveau die misslungenen Realverfilmungen rund um die blauen Comichelden aus und liefert kurzweilige Familienunterhaltung mit einem überraschend ehrlichen Ende.

    www.moviebreak.de Sebastian Groß: Im Gegensatz zu den letzten beiden Schlumpf-Filmen vertraut dieser hier wieder etwas mehr auf die Stärken der Vorlage und dennoch gelingt es den Machern nicht, von Hektik und Hysterie die Finger zu lassen. Das Ergebnis ist ein temporeicher Stresstest für Erwachsene, der seine junge Zielgruppe aber wohl gut bespaßen wird.

    www.filmrezension.de Oliver Armknecht: Traditioneller und moderner zugleich: „Das verlorene Dorf“ orientiert sich inhaltlich wie optisch wieder stärker an den Original-Comics, setzte diese aber visuell wunderbar um. Trotz der im Verlauf zunehmend austauschbaren Geschichte ist die Rückkehr der Schlümpfe ein vielversprechender und witziger Einstand, der Lust auf mehr macht.