Die Prophezeiung

    Aus Film-Lexikon.de

    New York, Mitte der 90er Jahre. Zum ersten Mal seit 2000 Jahren zeigt sich der Weihnachtsstern am Himmel - jener Stern, der die Heiligen Drei Weisen einst zum neugeborenen Jesuskind führte. Für die rationale Krankenschwester Maggie O'Connor ist das jedoch allenfalls religiöser Humbug, denn ihr Leben dreht sich allein um ihren Job - zumindest so lange, bis Maggies Drogen abhängige Schwester Jenna an einem verregneten Abend ihr neu geborenes Baby bei Maggie zurück lässt. Die kleine Cody wächst unter Maggies Obhut zu einem ganz besonderen Kind heran, dessen Verhaltens-Auffälligkeiten die Ärzte vor ein Rätsel stellen. Codys Liebe und Berührung kann trösten, heilen, sogar einen toten Vogel wieder in das Reich der Lebenden zurück holen. Kein Wunder, dass Jennas neuer Mann Eric Stark ein spezielles Interesse an Cody zeigt, denn er ist ein Abgesandter des Teufels ...



    Filmstab

    Regie Chuck Russell
    Drehbuch Tom Rickman, Clifford Green, Ellen Green
    Vorlage Roman von Cathy Cash Spellman
    Kamera Peter Menzies
    Schnitt Alan Heim
    Musik Christopher Young
    Produktion Stratton Leopold für Icon Productions

    Darsteller

    Maggie O'Connor Kim Basinger
    John Travis Jimmy Smits
    Cody Holliston Coleman
    Eric Stark Rufus Sewell
    Jenna Angela Bettis
    Cheri Christina Ricci
    Bugatti Michael Gaston
    Sister Rosa Lumi Cavazos
    Dahnya Dimitri Arliss
    Stuart Eugene Lipinski
    Maria Anne Betancourt
    Reverend Grissom Ian Holm
    Sistar Joseph Helen Stenborg

    Kritiken

    Dirk Jasper: "Die Prophezeiung" ist ein packender, eleganter Mystery-Thriller in der Tradition von "The Sixth Sense", "End Of Days" und "Der Exorzist", von Starregisseur Chuck Russell ("Die Maske", "Eraser") spektakulär in Szene gesetzt. Ein rasanter Höllentrip, von der ersten bis zur letzten Minute.

    Gernot Gricksch (TV Today) 2000-23: Eine holprige Abfolge abgehangener, religiös getünchter Gruselklischees.