Die Osmanische Republik

    Aus Film-Lexikon.de

    12405 Poster.jpg

    Saloniki 1888: Ein blonder Junge versucht, einen Vogelkäfig vom Baum herunter zu holen aber der Ast, der ihn hält, bricht ab. Der Junge stürzt in die Tiefe und rührt sich nicht mehr. Atatürk ist für das Schicksal der Türkischen Republik verloren.

    Istanbul 2008: Als parlamentarische Monarchie existiert das Osmanische Reich weiter und nennt sich oberflächlich die Osmanische „Republik“. Sie wird von den USA regiert, während dem Sultan Osman VII allein repräsentative Aufgaben zufallen. Allerdings gestaltet sich der Alltag des Sultans mehr komisch als repräsentativ, denn außer seinen Nächsten wissen nicht mehr Viele von seiner Existenz. Das wiederum bringt hilflose und peinliche Begegnungen mit der Außenwelt mit sich.

    Als dann auch noch die EU versucht, ein Stück vom osmanischem Kuchen zu ergattern, regt sich Widerstand an allen Fronten. Als sich der Sultan in die schöne Studentin Asude verliebt, die aber nicht vom Schicksal zu ihm geführt wurde, sind seine ruhigen Tage endgültig gezählt.



    Filmstab

    Regie Gani Müjde
    Drehbuch Gani Müjde
    Kamera Ugur Içbak
    Produktion Sükrü Avsar

    Darsteller

    Yadigar Sümer Tilmaç
    Osman VII Ata Demirer
    Asude Vildan Atasever
    Saliha Ruhsar Öcal
    Ibrahim Pasha Ali Düsenkalkar


    Wertungen

    4 Sterne
    1 Bewertungen
    Original Osmanli cumhuriyeti
    Jahr/Land 2008 / Türkei
    Genre Komödie
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 104 Minuten
    Kinostart 20. November 2008