Die Martins-Passion

    Aus Film-Lexikon.de

    12172 poster.jpg

    Anfang der Sechziger wird der Brasilianer als größter Bach-Interpret nach Glenn Gould gefeiert. Leider spielt er Fußball genauso passioniert wie Klavier. Eine fatale Verletzung bringt sein Leben aus dem Gleichgewicht. Der Künstler stürzt sich in ein Abenteuer nach dem anderen. Ende der Neunziger scheint Martins Karriere endgültig beendet zu sein, da er einen Nerv seiner rechten Hand durchtrennen lassen muss.

    Der Pianist entscheidet sich für ein Comeback nur mit der linken Hand. Mit fanatischem Eifer verlangt er der linken Hand die Arbeit von Zweien ab. Der Konzerttermin in London mit einem renommierten Orchester steht bereits fest. Und es passiert wieder etwas Unfassbares. João Carlos Martins ist am Boden zerstört. Der Traum des Comebacks scheint endgültig vorbei zu sein. Doch zum Schluss passiert wieder ein kleines Wunder.



    Filmstab

    Regie Irene Langemann
    Drehbuch Irene Langemann
    Kamera Dieter Stürmer
    Schnitt Kawe Vakil
    Produktion Wolfgang Bergmann

    Darsteller

    João Carlos Martins
    Pelé
    Dave Brubeck

    Kritiken

    Dirk Jasper: Ein Romanautor würde in Bedrängnis kommen, eine so unglaubliche Lebensgeschichte wie die des brasilianischen Starpianisten João Carlos Martins zu erzählen. Erfolg und persönliche Tragödie, traumatische Verletzungen und triumphale Comebacks zeichnen sein Schicksal. Der Film begleitet João Carlos Martins bei seinen größten Erfolgen und in den schwierigsten Stunden seines Lebens, geht den Spuren seiner Triumphe und Dramen nach. Einmalige Filmaufnahmen von den jungen Jahren bis heute machen sein schillerndes Universum präsent. João Carlos Martins Begegnungen mit seinem Freund, dem Fußballgenie Pelé, und der Jazzlegende Dave Brubeck zeigen Momente des höchsten Glücks, Treffen mit Ärtze-Koryphäen, die härtesten Momente und Konzertaufnahmen seine große Kunst.

    film-dienst 19/2004: Im Mittelpunkt des Porträts stehen nicht die schillernde Karriere und Martins´ Lebensgeschichte, sondern die ambivalenten Triebkräfte hinter den Passionen des Pianisten, die neben Bach vor allem dem Fußball gelten und ihn viele gesundheitliche Rückschläge meistern ließen.


    Wertungen

    2.7 Sterne
    3 Bewertungen
    Original -
    Jahr/Land 2004 / Deutschland
    Genre Dokumentarfilm
    Film-Verleih Zephir Filmverleih GmbH
    Laufzeit 96 Minuten
    Kinostart 09. September 2004