Die Ludolfs - Der Film

    Aus Film-Lexikon.de

    12767 poster.jpg

    Dernbach - ein kleiner Ort irgendwo im Westerwald. Dort leben vier Brüder, hinter Bergen von Schrott. Halt! Schrott ist falsch! Es handelt sich um Berge von Schätzen! Denn Alles, wirklich Alles ist eine Frage der Perspektive! Oder um Peter Ludolf zu zitieren: „Für den Einen ist es dies, für den Anderen ist es das und für mich ist es jenes!“

    Die Ludolfs - Peter, Uwe, Manni und Günter - betreiben die wohl originellste Autoverwertung Deutschlands. In der Lagerhalle der Ludolfs liegen über vier Millionen Ersatzteile auf riesigen Bergen. Regale oder einen Computer sucht man hier vergebens. Chaos scheint hier das Ordnungsprinzip zu sein. Die Wahrheit ist: Peter, der Herrscher des Lagers, arbeitet schon seit Menschengedenken nach dem „Haufenprinzip“, und er fährt gut damit: Peter findet jedes gewünschte Autoteil auf anhieb. Kein Problem also, aus einem Berg von über 30.000 Auspuffanlagen das gewünschte Modell binnen weniger Minuten herauszuziehen. Na ja, zugegeben: Manchmal dauert es schon etwas länger.

    Uwe und Manni bilden das Schlachtteam, sie liefern täglich Nachschub für Peters Lagerhalle. Uwe und Manni sind sehr schlagkräftig und äußerst sensibel, echte Kerle eben. In der Werkhalle des Betriebes schlachten die zwei ungleichen Brüder Unfallautos nach allen noch verwertbaren Teilen aus. Sie tun dies aus Leidenschaft, der Geruch (und manchmal auch der Geschmack) von Altöl und Benzin lässt ihre Herzen höher schlagen. Kurzum: Der Job ist ihr Leben, etwas Schöneres können sich Uwe und Manni nicht vorstellen. Na ja, zugegeben: Uwe ist sich nicht ganz sicher was er mehr liebt: Autos oder Frauen.

    Und dann ist da noch Günter, der Mann den nichts aus der Ruhe bringt. Und das ist auch gut so, denn Günter hütet das Telefon, er ist der Kundenberater. Seinen Job erledigt er mit dem ihm eigenen Charme: Wortkarg aber freundlich. Ohnehin ist Günter so etwas wie der Ruhepol im Ludolf-Kosmos.

    So unterschiedlich die vier Brüder sind, eines haben sie gemeinsam: Die Ludolfs sind Familienmenschen. Sie lieben und verehren ihre verstorbenen Eltern. Ihnen haben sie eine glückliche Kindheit und ihre berufliche Existenz zu verdanken. Marianne und Horst Ludolf haben vor 34 Jahren den Betrieb gegründet. Der Geist von Marianne und Horst ist auch heute noch überall auf dem Hof zu spüren. Ob es der Name des Betriebes ist („Autoverwertung Horst und Marianne Ludolf“) oder die zahlreichen Fotos der Eltern die im Haus hängen - oder der mittlerweile total verstaubte Papp-Weihnachtsstern, den Vater Horst vor gut 30 Jahren an der Bürodecke aufgehängt hat - „Muttichen und Vatichen“ sind ständig präsent.



    Filmstab

    Regie Stefan Vaupel
    Drehbuch Joachim Schroeder, Tobias Streck
    Kamera Johann-Odin Schmejkal, Giovanni Siliberto
    Schnitt Sina Jüngst, Anita Stein
    Musik Robert Papst, Christian Birawsky
    Produktion Marc Rasmus, Mathias Hagn, Joachim Schroeder; Preview Production

    Darsteller

    Horst Günter Ludolf Horst Günter Ludolf
    Manfred Ludolf Manfred Ludolf
    Peter Ludolf Peter Ludolf
    Uwe Ludolf Uwe Ludolf

    Kritiken

    kino.de: Das liebenswerte Geschwister-Quartett der Ludolfs und ihr Familienbetrieb wurden mit einer Doku-Soap zu Kultfiguren. Ihr erster Kinoeinsatz unterhält formidabel als komödiantisches Doku-Drama, das tief in das skurril-fremdartige und doch vertraute Universum des Hofs eintaucht.

    spielfilm.de: Der erste Kinofilm der vier Kultbrüder Peter, Uwe, Manni und Günter Ludolf , die in kürzester Zeit eine hundertausendfache Fangemeinde durch ihre Erfolgsserie "DIE LUDOLFS - 4 BRÜDER AUF'M SCHROTTPLATZ" aufgebaut haben.