Die Lügen der Sieger

    Aus Film-Lexikon.de

    14110 plakat.jpg

    Fabian Groys (Florian David Fitz) ist ein renommierter Journalist in der Hauptstadtredaktion eines politischen Nachrichtenmagazins.

    Gemeinsam mit Nadja (Lilith Stangenberg), einer ihm zugeteilten Praktikantin, recherchiert er eine brisante Story über die zweifelhafte Invalidenpolitik der Bundeswehr. Als sie ihm wegbricht, weil sein Informant abspringt, schwenkt Groys auf einen Giftmüllskandal um.

    Dann mehren sich Anzeichen, dass beide Geschichten zusammenhängen, und die Story nimmt Fahrt auf. Doch etwas weckt Groys’ Argwohn: Kann er seinen Informationen wirklich trauen?




    Filmstab

    Regie Christoph Hochhäusler
    Drehbuch Christoph Hochhäusler, Ulrich Peltzer
    Kamera Reinhold Vorschneider
    Schnitt Stefan Stabenow
    Musik Benedikt Schiefer
    Produktion Bettina Brokemper

    Darsteller

    Fabian Groys Florian David Fitz
    Nadja Lilith Stangenberg
    Hannes Hubach Horst Kotterba
    Corinna von May Ursina Lardi
    Bühler Arved Birnbaum
    Monika Karen Maya Bothe
    Günther Cornelius Schwalm
    Nailly Gottfried Breitfuß
    Gassen Volker Ranisch

    Kritiken

    www.welt.de Peter Praschl: "Die Lügen der Sieger" ist also ein seltsam beängstigender Film: Man sieht in einem untergehenden Medium, dem Autorenkino, einer Geschichte zu, die von einem Medium im Augenblick seines Untergehens handelt – dem Enthüllungsjournalismus.

    www.programmkino.de Michael Meyns: (Ein Film), der es wie kaum ein anderer deutscher Film der letzten Jahre wagt, sich mit der politischen Gegenwart zu befassen und zu zeigen, dass auch die deutsche Wirtschafts- und Politelite nicht vor Machtmissbrauch und korrupten Methoden zurückschreckt. Und vor allem, dass auch das deutsche Kino dazu in der Lage ist, einen packenden Polit-Thriller zu drehen.

    www.filmstarts.de Sascha Westphal: Mit „Die Lügen der Sieger“ ist der Politthriller, dieses Vorzeigegenre des Kinos der 1970er Jahre, im 21. Jahrhundert angekommen. In Bildern von geheimnisvoller Schönheit und Tiefe erzählt Christoph Hochhäusler von der Macht und der Manipulierbarkeit der Medien: Alles ist Lüge.


    Wertungen

    4.5 Sterne
    2 Bewertungen
    Jahr/Land 2015 / Deutschland
    Genre Polit-Thriller
    Film-Verleih NFP Medien
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 112 Minuten
    Kinostart 18. Juni 2015