Die Kunst zu gewinnen - Moneyball

    Aus Film-Lexikon.de

    13511 poster1.jpg

    DIE KUNST ZU GEWINNEN – MONEYBALL erzählt die wahre Geschichte von Billy Beane. Einst wurde er als künftiger Baseball-Superstar gehandelt, konnte den hohen Erwartungen am Ende aber nicht gerecht werden. Nachdem Billy auf dem Spielfeld versagt hat, wird er der Manager einer Mannschaft und all seinen Ehrgeiz und Kampfgeist überträgt er in diesen neuen Job. Zu Beginn der Spielsaison 2002 befindet sich Billy in einer schwierigen Situation: Sein Team, die Oakland A's, kämpft mit finanziellen Schwierigkeiten und hat seine Starspieler (mal wieder) an reichere und bessere Clubs verloren, die ihnen viel höhere Gehälter zahlen können. Billy bleibt nichts anderes übrig, als sein Team komplett neu aufzustellen. Er muss gegen die anderen Mannschaften der Liga antreten – mit einem Drittel von deren Budget. Fest entschlossen, dennoch zu gewinnen, fängt Billy damit an, das bisherige System des Spiels auf den Kopf zu stellen: Er sieht sich außerhalb des Baseball- Sports um, greift die Theorien von Bill James auf, die bisher keiner ernst genommen hat, und heuert den jungen Yale-Absolventen Peter Brand an, einen intelligenten, mit Zahlen jonglierenden Wirtschaftswissenschaftler. Gemeinsam überprüfen sie alles, was bislang als gängiges Wissen galt und setzen sich darüber hinweg, indem sie sich Computerstatistiken zunutze machen, die vom Baseball- Establishment bisher immer ignoriert worden sind. Scheinbar gegen jede Vernunft, kommen sie zu dem Schluss, dass sie sich Spieler holen müssen, die vom Rest der Liga entweder übersehen oder kaltgestellt worden sind. Spieler, die zu eigentümlich, zu alt oder zu verletzt sind oder einfach zu viele Probleme machen. Die aber alle über bestimmte Schlüsseltalente verfügen, die bislang immer von allen unterschätzt worden sind. Schon bald ecken Billy und Peter mit ihren neuen Methoden und ihrer Gruppe von Außenseitern an: bei der alten Garde, den Medien, den Fans und auch bei ihrem eigenen Field Manager, der sich weigert, mit ihnen zu kooperieren. Aber am Ende führt dieses Experiment nicht nur dazu, dass sich die Art und Weise, wie Baseball gespielt wird, für immer verändern wird, sondern für Billy eröffnen sich dadurch auch ganz neue Möglichkeiten, die über den Sport weit hinausgehen.




    Filmstab

    Regie Bennett Miller
    Drehbuch Steven Zaillian, Aaron Sorkin
    Vorlage Michael Lewis, Stan Chervin
    Kamera Wally Pfister
    Schnitt Christopher Tellefsen
    Musik Mychael Danna
    Produktion Michael De Luca, Rachael Horovitz, Brad Pitt

    Darsteller

    Billie Beane Brad Pitt
    Peter Jonah Hill
    Grady Ken Medlock
    Art Howe Philip Seymour Hoffman
    Scott Chris Pratt
    Casey Kerris Dorsey
    Sharon Robin Wright

    Kritiken

    kino.de: Herausragender Sportfilm, der einen Blick hinter die Kulissen des Millionengeschäfts Baseball wirft und das packende Porträt eines Mannes zeichnet, der gegen alle widerstände alles auf eine Karte setzt.

    filmstarts.de: Auch wenn die Handlung fast ausschließlich abseits des Feldes stattfindet, ist „Die Kunst zu gewinnen – Moneyball" einer der besten Sportfilme überhaupt... und deshalb auch für Baseballmuffel ein unbedingtes Muss.

    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    nom 2011 Bester Film Michael De Luca, Rachael Horovitz, Brad Pitt
    nom 2011 Bester Hauptdarsteller Brad Pitt
    nom 2011 Bester Nebendarsteller Jonah Hill
    nom 2011 Bestes adaptiertes Drehbuch Steven Zaillian, Aaron Sorkin, Stan Chervin
    nom 2011 Bester Ton Deb Adair, Ron Bochar, Dave Giammarco, Ed Novick
    nom 2011 Bester Schnitt Christopher Tellefsen


    Wertungen

    0 Sterne
    0 Bewertungen
    Original Moneyball
    Jahr/Land 2011 / USA
    Genre Drama
    Film-Verleih Sony Pictures
    Laufzeit 127 Minuten
    Kinostart 02. Februar 2012